Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Philbert schrieb:

      Heute ist 97jährig der Komponist
      Henri Dutilleux
      in Paris verstorben.


      Das ist eine sehr traurige Nachricht! Für mich war Dutilleux einer der eigensinnigsten und interessantesten, weil wohltuend strömungsfreien Komponisten des 20. Jahrhunderts. Ohne ihn ist die Welt deutlich ärmer geworden.

      Adieu,
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Die große Lyrikerin Sarah Kirsch ist wie heute bekannt geworden, bereits am 5. Mai 2013 von uns gegangen. Ich habe ihre Bücher gerne gelesen und werde sie vermissen.

      R.I.P

      Dirigent
      Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
      Herbert von Karajan (1908-1989)
    • Nirgends wird das gemeldet. Presse? Was ist los?
      Er war ein Außenseiter, besonders von Musikern verehrt.
      Und auf den entsprechenden Seiten wird das auch sehr ausführlich besprochen.
      Ein toller Komponist, der sich nicht in irgendeine Schublade stecken ließ, ist verstorben.
      Und das wird gemeldet, vieleicht nicht auf Spiegel.de...nun gut.
      Aber nirgends?
      Sorry, das stimmt so nicht.

      Es ist noch ein anderer Komponist verstorben, den man auch nicht in der großen Weltpresse findet:

      Anders Eliasson (1947-2013)
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Eliasson[/url]
      Auch dieser Komponist war ein Außenseiter, ich kenne selber sehr wenig von Ihm, aber das, was ich kenne, gehört zum spannendsten.
      Ein Geheimtip, nun leider posthum.
    • Eben habe ich erfahren, daß Jean-Francois Paillard bereits am 15. April verstorben ist. Er wurde 85 Jahre alt.

      Den einen oder anderen wird der Name sicherlich was sagen. Er nahm über 300 Alben auf, seit er 1952 sein eigenes Ensemble gründete. Zumeist war es Barockmusik, vor allem französischer. Für Erato nahm er tonnenweise auf, bei der er 32 Jahre lang blieb. Er war das Bindeglied zwischen der alten Tradition und der HIP-Bewegung und konnte sich eine eigene Nische für sich einrichten. Dennoch überrannten ihn irgendwann die Modernisten, da er sich der HIP-Praxis nicht anschloß.

      Fast fünfzig Jahre war er auch auf Tourneen rund um die Welt und führte z.B. Vivaldis vier Jahreszeiten weit über 1000mal auf. Um das Jahr 2002 stellte er die Tätigkeiten ein; da entstanden auch die letzten Aufnahmen bei BMG.


      jd :S
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Ich habe gestern nachmittag ebenfalls über Facebook vom Tod Dutilleux' erfahren. Er war in meinen Augen ein grandioser Komponist, der in einem ganz eigenen, unverwechselbaren Ton Werke voller Subtilität und von großem Farben- und Nuancenreichtum hinterlassen hat. Ich habe seine Musik erst vor ein paar Jahren genauer kennengelernt, und sie zählt seither zu dem, was bei mir regelmäßig im CD-Spieler landet. Gestern habe ich mir (quasi in memoriam) sein Orchesterwerk "The Shadows of Time" angehört, heute kommt später wohl noch das Cellokonzert dran.

      Anders Eliasson ist mir ebenfalls ein Begriff, ich habe eine Handvoll seiner Werke in Aufnahmen (teils CDs, teils Rundfunkmitschnitte). Eigentlich hatte ich den Eindruck, dass er gerade in den letzten Jahren (auch außerhalb Schwedens) an Bekanntheit gewonnen hatte: CPO hat eine CD mit Musik von ihm veröffentlicht, seine Vierte Sinfonie ist vor einiger Zeit vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks uraufgeführt worden. Was ich bisher von ihm gehört habe, machte jedenfalls einen sehr interessanten Eindruck; auf jeden Fall ein Komponist, mit dem ich mich noch intensiver beschäftigen muss.
    • Seine Lieder waren in den 70er Jahren, zusammen mit denen Jacques Brels, mein Einstieg in die Welt des französischen Chansons, und ich habe sie noch auf Schallplatten und Musikkassetten gesammelt. Zu seinen bekanntesten zählten wohl Le Métèque und Elle est elle; mein Lieblings-Chanson unter ihnen ist eines der früheren:

      Dans le jardin de l'homme au coeur blessé
      L'herbe est brûlée pas une fleur.
      Sur l'arbre mort plus rien ne peut pousser
      Rien que les fruits de sa douleur…
    • Alberich schrieb:

      ;(

      Nirgends wird das gemeldet. Presse? Was ist los?


      Zumindest in den Kulturnachrichten des Deutschlandfunks gab es einen recht kurzen Nachruf mit Musikbeispiel. Leider war es wenig geeignet, um wirklich einen Eindruck zu hinterlassen, ein untypisch bewegtes Klavierwerk aus dem Jahr 1947. Also muss ich die mir seit langem bekannte Bildungslücke selbst schließen,

      Kein Vergleich zu Georges Moustaki, der sicherlich eine große - und berechtigte - Breitenwirkung hatte und noch hat, denn im hiesigen Plattenladen haben sich seine Werke immer gut verkauft. Den ganzen (Tag] läuft kaum etwas anderes. Das finde ich richtig.

      Anders Eliassson werde ich gleich mal googeln - und dann schauen, was sich bei YT zu hören finde.

      Ansonst mussfällt mir, dass sich in den letzten Tagen der Thread so dermaßen mit Todesmeldungen gefüllt hat. Das drückt die am Boden liegende Stimmung.

      LG, Kermit
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Ansonst mussfällt mir, dass sich in den letzten Tagen der Thread so
      dermaßen mit Todesmeldungen gefüllt hat. Das drückt die am Boden
      liegende Stimmung.
      Wenn es doch nur der Thread oder das Forum wäre.
      Es wird halt leider gestorben, vor einigen Wochen habe ich eine gute Bekannte, eine hier sehr beliebte Geigerin, mit zu Grabe getragen.
      Sie hat sich umgebracht.
      Und heute habe ich vom Tode eines sehr guten Bekannten erfahren.

      Das Wetter paßt dazu...........

      Und über Dutilleux wird ja berichtet, nur geht dessen Tod auch in diesem Forum halt unter gegenüber dem Songschreiber und Sänger Moustakis.
      Ist halt so.
    • Michael Schlechtriem schrieb:

      Und über Dutilleux wird ja berichtet, nur geht dessen Tod auch in diesem Forum halt unter gegenüber dem Songschreiber und Sänger Moustakis.
      Da bin ich mir nicht so sicher. Die Suche nach "Dutilleux" ist in Capriccio deutlich ergiebiger als die nach "Moustakis".

      Henri Dutilleux (mir persönlich leider nur dem Namen nach bekannt) hat hier durchaus seine Sympathisanten, vgl. hier. Eigener Thread?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Vor zwei Jahren etwa kannte ich Dutilleux dem Namen nach - vor vielleicht zehn Jahren nicht einmal das.

      Jetzt besitze ich ein halbes Dutzend CDs, habe die auch schon mehrmals gehört und bin sehr angetan!

      Vielleicht passiert mir das nach dem heutigen Tag über kurz oder lang auch mit Eliasson - drei YouTube Dateien habe ich bereits gehört, eine CD bestellt. Musik von Dutilleux kann man allerdings in erheblich größerer Zahl erwerben, als mir dies bei Eliasson der Fall zu sein scheint.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Ja, traurig diese Nachricht vom Tode Dutilleuxs, aber er war ja nun wirklich in einem sehr hohen Alter und immer noch kompositorisch tätig, was man eigentlich nur bewundern kann.

      Ich fand immer allein schon seine körperliche Haltung, die irgendwie auch seine geistige reflektiert hat, beeindruckend. Wie er da so steht mit seinem Stock und seiner großen Brille, im Mantel und mit strengem, aber gütigem und verinnerlichtem Blick - das hatte einfach was. Dann erinnere ich mich an eine Fotoserie, die wohl in irgendeinem altmodischen Hotel entstanden sein muß. Dutilleux lehnte im halbdunklen Flur an der Wand, in der Hand ein gefülltes Whiskeyglas, vor sich hin sinnierend. Wahrscheinlich gestellt, aber es wirkte eben nicht so, sondern echt und entspannt. Er hätte auch ein Philosoph oder Schriftsteller sein können. Irgendwie eine Persönlichkeit, ruhig, in sich ruhend, aber aufmerksam und scharfsinnig.
      Schade, daß man hier im Forum keine Bilder mehr posten darf. Es fehlt dadurch einfach etwas.

      So war auch mein Eindruck von Ihm, als ich Ihn im Rahmen eines Porträtkonzerts einmal kurz persönlich kennenlernte.
      Ich habe gerade das Programm rausgekramt. Es war am 30.08.2006 im Schloß Johannisberg im Rahmen des Rheingau-Musik-Festivals. Das Moderne-Musik-Ensemble "Musikfabrik NRW" spielte drei Werke von Ihm (3 Strophes sur le nom de Sacher für Violoncello solo; Les Citations. Diptyque für Oboe, Cembalo, Kontrabass und Schlagzeug; Ainsi la nuit für Streichquartett). Dazu unterhielt sich die WDR-Radiomoderatorin Kornelia Bittmann mit Dutilleux. Ich erinnere mich sehr gerne an diesen Abend. Ein schöner Sommerabend in diesem herrlichen Schloß mitten in den Weinbergen, Musik von Dutilleux und er persönlich anwesend. Was will man mehr?
      Danach aß ich mit meinem Begleiter dort noch zu abend, und wer erschien dort natürlich auch noch zum Essen? Dutilleux höchstpersönlich samt Anhang. Naja, so eine Chance läßt man sich natürlich nur ungern entgehen. Mir war es etwas peinlich, aber mein Begleiter ging forsch auf Ihn zu, gratulierte Ihm zu den Kompositionen und erbat ein Autogramm. Natürlich wollte ich dann auch eins haben. Dutilleux schien sich schon zu freuen, war aber wohl durch den ganzen Trubel etwas verunsichert.
      Und so ziert mein sorgsam gehütetes Programmheft ein markantes Autogramm von Henri Dutilleux. Darüber freue ich mich jetzt mehr als je zuvor. Und ich bin froh, daß wir damals auf Ihn zugegangen sind. Ich verehrte Dutilleuxs Musik schon weit vor diesem Abend und Ihn persönlich zu erleben und zu hören war mir von daher ein besonderes Anliegen. Ich werde Ihn vermissen.
    • Für diejenigen, die Französisch verstehen: Einige Radiosender in Frankreich und Belgien haben Sendungen aus Anlass von Dutilleuxs Tod programmiert, die auch als Podcast zur Verfügung stehen:

      • France Musique "http://sites.radiofrance.fr/francemusique/em/matin-musiciens_jeudi/emission.php?e_id=100000068" - Wiederholung einer Sendung von 1977, in der Mstislav Rostropovitch und Henri Dutilleux sich über dessen Cellokonzert "Tout un monde lointain" unterhalten.
      • Beim belgischen Sender RTBF Musiq3 "http://www.rtbf.be/radio/podcast/player?id=1826270&channel=musiq3" - eine Sendung, die Dutilleuxs Streichquartett "Ainsi la nuit" gewidmet ist
      • Ebenfalls bei RTBF Musiq3 wird es heute Abend um 22 Uhr eine "Hommage au compositeur Henri Dutilleux" geben, die anschließend ebenfalls als Podcast geladen werden kann


      Michel :wink:
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • N

      Le Merle Bleu schrieb:

      Für diejenigen, die Französisch verstehen: Einige Radiosender in Frankreich und Belgien haben Sendungen aus Anlass von Dutilleuxs Tod programmiert, die auch als Podcast zur Verfügung stehen:

      • France Musique "http://sites.radiofrance.fr/francemusique/em/matin-musiciens_jeudi/emission.php?e_id=100000068" - Wiederholung einer Sendung von 1977, in der Mstislav Rostropovitch und Henri Dutilleux sich über dessen Cellokonzert "Tout un monde lointain" unterhalten.
      • Beim belgischen Sender RTBF Musiq3 "http://www.rtbf.be/radio/podcast/player?id=1826270&channel=musiq3" - eine Sendung, die Dutilleuxs Streichquartett "Ainsi la nuit" gewidmet ist
      • Ebenfalls bei RTBF Musiq3 wird es heute Abend um 22 Uhr eine "Hommage au compositeur Henri Dutilleux" geben, die anschließend ebenfalls als Podcast geladen werden kann


      Michel :wink:


      Nachtrag:
      Dutilleux habe ich (leider) erst über die verschiedenen Sendungen, die auf France Musique anlässlich seines Todes zu hören waren, kennengelernt.
      Einstiegslink zu einer "Journée hommage à Henri Dutilleux" vom 23.5. mit diversen Sendungshinweisen:

      "http://sites.radiofrance.fr/francemusique/ev/fiche.php?eve_id=315000720"
    • Otto Mühl... :rolleyes: Für mich eine Nervensäge und sonst nix.
      Aber immerhin ein Künstler, den jede Sau kennt, der polarisiert hat und einen Platz in der Geschichte hat.
      Nur z.K. ;+)
      Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.