Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kermit schrieb:

      Charles Aznavour ist im Alter von 94 Jahren gestorben.
      Er gab vor Wochen noch ein Interview und war voller Lebensfreude und mein Freund Bertram freute sich schon auf Konzerte im nächsten Jahr.
      Dank Bertrams Fleiß habe ich ca. 20 CDs mit Aznavour zur Verfügung. Großartig.
      Und dann gibt es noch dieses seltsame Lied "Du läßt dich gehen", dass ich als Aufforderung begreife, sich auch in der Partnerschaft noch Mühe um den anderen zu geben.
      Ich fürchte/hoffe, das wird ein langer Abend mit seinen Liedern werden. (Und manchem Taschentuch: schluchz)
      Leider habe ich den Film "Schießen Sie auf den Pianisten" nicht.
      Höre ich also zunächst Jazznavour
      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Aznavour hat mich als Schauspieler sehr begeistert.

      In Das Geheimnis des Dirigenten (1990) mit Malcolm McDowell hat mich seine Darstellung dieses semiprofessionellen Musikers berührt, der zwar nicht viel Talent, aber wirklich Liebe zu den Werken hat, die er versucht auf die Beine zu stellen.

      Klar, er hat auch Unterhaltungsfilme wie Auf der Fährte des Adlers (1976) und Ein Unbekannter rechnet ab (1974) gemacht, aber machte darin stets eine gute Figur. Die 1960er Jahre gehören sicherlich zu seiner besten Zeit: da arbeitete er für Truffaut, Duvivier oder de La Patellière.

      RIP, Charles... ;(
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Montserrat Caballé (Maria de Montserrat Viviana Concepción Caballé i Folch) ist am heutigen 6. Oktober 2018 in Barcelona gestorben.
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Habe es auch gerade gelesen. Gestern gerade haben ich sie wieder einmal gehört und etwas darüber geschrieben und heute dann das. Ich kann es noch gar nicht glauben. Eine so präsente Künstlerin. Sie hat über Jahrzehnte die Oper mitgeprägt. Sie wird nicht vergessen werden.

      R.I.P.

      :wink: Wolfram
    • Da hat Freund Hein aber ordentlich die Sichel geschwungen , bzw. sein US-Pendant , the Grim Reaper ...

      Tony Joe White , 1943 in Louisiana geboren , ist am 24.10.2018 verstorben . Sänger , Gitarrist , Songschreiber - er war all das , auf höchstem Niveau ! RIP

      Malvin Ragin aka Wah Wah Watson , 1950 in Virginia geboren , verstarb ebenfalls am 24.10.2018 . Jeder hat ihn schon gehört - oder besser , seine Gitarre . Seine Kunst im Umgang mit dem Wah Wah Pedal schlug sich in seinem Spitznamen nieder . Auf unzähligen Aufnahmen ist er zu hören - stellvertretend sei hier 'Papa was a Rolling Stone' genannt . RIP
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Der Schauspieler und Synchronsprecher Sebastian Fischer ist am 17. Oktober von uns gegangen - er wurde 90 Jahre alt. Seine Stimme kennen wir alle - er war der Standardsprecher von Peter O'Toole.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Am 27.10.2018 verstarb mit 84 Jahren der Liedermacher, Kabarettist, Komponist, Zeichner u. v. m. Ingo Insterburg.

      Ich habe ihn und seine sympathische humorvolle Art sehr geschätzt ("Ich liebte ein Mädchen in..."). In bester Erinnerung der Spielfilm Quartett im Bett. Vor Jahrzehnten habe ich die Insterburgs live auf der Bühne erlebt.

      R. I. P.
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Doc Stänker schrieb:

      Ich hatte das garnicht mitbekommen, aber am 12.6 verstarb Jon Hiseman, einer der wichtgsten JazzRock Schlagzeuger Europas.
      Graham Bond Organisation, wo er Ginger Baker ersetzte, John Mayall und Colosseum waren seine Stationen, aber eben auch das United Jazz and Rock Ensemble und sehr viele Arbeiten für Andrew Lloyd Webber.

      Bis April war er noch auf Tour mit Mark Clarke und Clem Clempson, dann ging es gesundheitlich schlechter, ein Hirntumor wurde diagnostiziert; an den Folgen der Op verstarb er.
      Trauriger Gruß heute aus Berlin

      Hier ein liebenswürdiger Nachruf: theguardian.com/music/2018/jun/18/jon-hiseman-obituary


      -------------------
      Ich habe JCM mit Clem Clempson, Mark Clarke und Ralph Salmins (in der Nachfolge für Jon Hiseman) am Samstag im Kaiserslautern mal wieder hören dürfen und dabei erst erfahren, dass Hiseman verstorben ist. Ich war sehr geschockt und auch überrascht, dass ihn seine Ehefrau nun Witwe Barbara Thompson doch überlebt hat. Es war trotz dieser Nachricht ein tolles, sehr Cream-lastiges Konzert, das viel Freude gemacht hat.


      R.I.P. Jon




      André
      Trust
    • Schon wieder eine Trauermeldung aus der Opernwelt:
      Die Sopranistin Hildegard Hillebrecht ist bereits vor drei Wochen 90-jährig verstorben.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • pitchfork.com/news/trumpeter-roy-hargrove-dead-at-49/

      Der Jazz-Trompeter Roy Hargrove ist mit 49 Jahren plötzich verstorben. Was für ein großer Verlust für die Jazzwelt....RIP Roy !!!
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Quasimodo schrieb:

      Da fehlen mir echt die Worte! Was für eine Sch*
      Genau SO erging es mir auch, als ich es in Facebook gesehen hatte. Scotty Barnhart, der Leiter der Count Basie Band, hatte es veröffentlicht.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Der US-amerikanische Comicautor Stan Lee, der zusammen mit den Zeichnern Jack Kirby und Steve Ditko für Marvel Comics einige Superhelden schuf, starb heute im Alter von 95 Jahren.

      "Nuff Said!"
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Ich verdanke Stan Lee große Teile dessen was ich von meiner Kindheit in guter Erinnerung habe.

      Eine traurige Nachricht.

      Möge er Frieden haben...
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)