Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Judith Kerr (* 14. Juni 1923 in Berlin; † 22. Mai 2019 in London).

      Die aus Deutschland stammende britische Autorin (Tochter des deutschen Theaterkritikers Alfred Kerr) war vor allem als Verfasserin von Jugendbüchern bekannt, z. B. Als Hitler das rosa Kaninchen stahl. Dieses autobiographisch geprägte Buch, das die Flucht einer Familie aus Nazideutschland 1933 beschreibt, wurde auch im Deutschunterricht meiner Schule immer wieder gelesen.

      R.I.P.
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Entschiedne Abkehr vom Begriffe der »zeitlosen Wahrheit« ist am Platz. Doch Wahrheit ist nicht – wie der Marxismus behauptet – nur eine zeitliche Funktion des Erkennens sondern an einen Zeitkern, welcher im Erkannten und Erkennenden zugleich steckt, gebunden. Das ist so wahr, daß das Ewige jedenfalls eher eine Rüsche am Kleid ist als eine Idee.
      Walter Benjamin
    • Als Hitler das rosa Kaninchen stahl, habe ich als Schüler selbst in der Mittelstufe gelesen - ein biblisches Alter hat Judith Kerr erreicht - und alle Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts erlebt.
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Leon Redbone verstarb am 30.5.2019 . Er war ein Unikum , von dessem Repertoire ich viele Anregungen empfing und dadurch für mich neues Altes kennenlernte . Ich bin dankbar , daß ich so viel Musik von ihm hören durfte . RIP
      youtube.com/watch?v=ngas6KfP3s0
      youtube.com/watch?v=cxNw1WAEvTE
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
    • Roky Erickson ( 15/7/1947 - 31/5/2019) . Erickson schrieb als Sänger und Kopf einer der ersten Psychodelic Bands '13 Floor Elevators' Rockgeschichte . Über sein persönliches Schicksal und seine Aufnahmen siehe Wiki . Erinnerungen von Will Sheff , Leader der Band Okkerville River und verantwortlich für Ericksons letztes Album , hier : aquariumdrunkard.com/2019/06/0…emembering-roky-erickson/
      Ich wünsche Erickson , daß er nun seine Ruhe findet . RIP
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
    • udiscovermusic.com/news/new-or…mhhajtnJY1Gw4q3lw1AWpclIE

      Dr.John ist verstorben. Der Funk-Pionier stammt aus New Orleans. Er starb an einem Herzanfall am 06.Juni 2019

      RIP , Dr.John !!
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Seit 'Gris Gris' begleitet mich Dr. John . Immer wieder machte er Sachen in seinem unnachahmlichen , persönlichen New Orleans Sound , die mich interessierten . "Mein" Album ist sein Tribut an Johnny Mercer - Mercernary - von 2006 , mit einer über ein Jahrzent eingespielten Band und der Freiheit , den Fremdkompositionen seinen Touch zu geben und dadurch noch ein anderes Level zu erreichen . Und auch hier gilt , wie für fast alle Mac Rabennack Aufnahmen : Die 'Second Line' ist im Hintergrund allgegenwärtig . RIP
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
    • Dr. John's Tod ist ein noch kaum absehbarer, schwerer Verlust :(

      Er hat so viele klasse Sachen gemacht, ich wüßte gar ich wo anfangen und wo aufhören...

      Ein gesegnetes Leben und Schaffen. Far You Well, Mr. John :fee:
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Gestern sind gleich zwei skandinavische Komponisten verstorben: Sven-David Sandström in Schweden – er war 76 Jahre alt – sowie Ib Nørholm in Dänemark, 88 Jahre alt. Mit Sandströms Musik bin ich nicht recht vertraut, obwohl Diverses auf CD erhältlich ist, aber Ib Nørholms Musik kenne und schätze ich seit einiger Zeit, daher zu ihm ein paar weitere Worte.


      Ein wichtiger Zyklus in Nørholms Schaffen sind seine Sinfonien; er hat insgesamt dreizehn davon geschrieben, die letzte erst vor ein paar Jahren. Die ersten neun Sinfonien sind alle auf CD erhältlich (Label ist Kontrapunkt), darüber hinaus besitze ich Rundfunkaufnahmen der Sinfonien Nr. 11&12. Ist die Erste Sinfonie noch deutlich auf Nielsen zurückzuführen, so findet Nørholm schon ab der Zweiten eigene und sehr interessante Lösungen. Diese Sinfonie Nr. 2 trägt den Titel "Isola Bella" und ist ein groß angelegtes, fast einstündiges, und recht komplexes Werk, das von einer Reise zur Isola Bella im Lago Maggiore inspiriert ist. Auffällig ist hier zum Beispiel ein sehr facettenreiches Spiel mit inneren Symmetrien und Spiegelungen, das darin mündet, dass am Ende das allmähliche Entstehen der Musik aus dem Ton C heraus exakt wieder "rückabgewickelt" wird. An entscheidenden Punkten in den Ecksätzen kommt auch ein Sprecher zum Einsatz. Nørholms weitere Sinfonien experimentieren dann mit verschiedenen modernen Techniken und Einflüssen, ohne völlig mit der Tradition zu brechen. Auffällig sind die teils sehr deskriptiven Titel, im Falle der Sechsten etwa "Moralitäten oder Vielleicht sind es viele Kilometer bis zur nächsten Spinne". In seinen späteren Sinfonie verstärkt sich der Bezug zur Tradition wieder, in den Sinfonien auf CD sicherlich am besten anhand der Neunten nachzuvollziehen, die beiden späteren Sinfonien, die mir vorliegen, setzen diese Tendenz weiter fort. Nørholm war für mich einer der interessantesten noch lebenden Sinfoniker.


    • Neu

      Elfriede Ott war denke ich eine der beliebtesten und auch ein der nettesten Damen die ich kennenlernen durfte.

      Enorm gescheit und in ihrem Können so beliebt und hat große SchauspielerInnen unterrichtet, dabei war ihr Unterrichten von Humor geprägt.

      Ich konnte sie vor langen Jahren kennenlernen und die Liebe zu ihr ist nie abgebrochen. Es gibt zum Glück CDs und DVDs von ihr um zu zeigen, wie man Komödien spielt.

      Danke liebe Elfi dass es Dich gab und Du bleibst Unvergessen. :heul1: :heul1:
    • Neu

      Der ehemalige Tagesschau-Sprecher Wilhelm Wieben ist im Alter von 84 Jahren verstorben.

      bild.de/unterhaltung/leute/leu…torben-62597832.bild.html
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Neu

      :versteck1: soll ich sagen, bislang habe ich ihn als untot betrachtet, oder mich einfach auf das Recht auf freie Meinungsäußerung beziehen?
      In jedem Fall habe ich widerlegbaren Unsinn erzählt.
      Daß ich es bona fede gemacht habe, macht es nicht sinnvoller.
      Danke Armin!
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Neu

      Armin Diedrich schrieb:

      Vier Jahre zu spät, guten Morgen...
      Sei nicht so kleinlich. Sowas kann doch mal vorkommen. :D Der Tod blieb dann vier Jahre unbemerkt bei Philbert. Passt doch dann wieder. ;)
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Neu

      Maurice schrieb:

      Armin Diedrich schrieb:

      Vier Jahre zu spät, guten Morgen...
      Sei nicht so kleinlich. Sowas kann doch mal vorkommen. :D Der Tod blieb dann vier Jahre unbemerkt bei Philbert. Passt doch dann wieder. ;)
      Da kommt mit Blandine Ebingers schönes Lied in den Sinn...
      youtube.com/watch?v=XKbgpmiBH7Y
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Neu

      Franco Zeffirelli + :heul1: :heul1:

      Für mich war er einer der ganz großen Opernregisseure der jedes Stück dort behielt wo es hingehörte und nicht partout modernisieren wollte und in eine Zeit setzen würde die ihm nicht passt.

      Gott hat ihm jetzt im Himmel und er braucht sich nicht kränken, wenn Direktoren ihn absetzen -wollen.

      Lieber Franco R. I. P. +