Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Doc Stänker schrieb:

      Dann entschied man sich, die Hauptdarstellerin neu zu suchen und Diana Rigg bekam de Rolle als "Emma Peel" = "Man appeal"
      Brilliant, lieber Doc!
      Ich wußte das nicht und dabei ist es so offensichtlich.
      Ich bin auch traurig, denn mit Ihr und den Avengers verbinden sich große Kindheitserinnerungen.
      In den 70ern,als ich ein Teenager war, wurde die Serie vom Süddeutschen Rundfunk ausgestrahlt.
      Was war das für ein Erlebniss, zu meinem Opa zu gehen, der eine elektronisch einrichtbare Antenne hatte, mit der man diesen Sender ansteuern konnte.
      Also SDR3 oder sowass, denn bei uns gab es als drittes Programm nur WDR3.
      Es war etwas besonderes.

      Und dieses "besondere" fehlt mir heute in vielen Belangen.
      Heute ist alles möglich, aber glücklicher war ich sicherlich damals.
      Und Emma Peel gehörte dazu.
      Denn ich gehör' nur mir.
    • Armin Diedrich schrieb:

      in jedem Fall die, bei der die Bewertungen am weitesten auseinandergehen
      Sicher.
      Aber bei mir nicht.
      Ich bin sogar so dekadent, dass ich zugeben muß, dass Lazenby mein Lieblings Bond ist.
      Und Rigg die beste weibliche Darstellerin ever eines sogenannten Bond Girls war.
      Dieser Film ist für mich nicht zu toppen.
      Es ist für mich der ehrlichste und erstaunlichste Bond.
      Und nach wie vor der modernste.
      Das hatte alles noch Hand und Fuß plus Humor, Romantik und echter Liebe.
      Und den wohl furchtbarsten Tod jemals in einem Bond Film,also emotional und ehrlich.
      Ohne diesen explizit und furchtbar zu zeigen wie im ersten Craig Film.
      Dies erhebt diesen Bond für mich über alle anderen, denn hier war dieser letzte Tod echt und nicht übertrieben.
      Denn ich gehör' nur mir.
    • Anders als bei anderen 'Kultserien' erinnere ich mich nicht mehr an den genauen Sendeplatz, aber an den Effekt, den diese Serie auf mich damals hatte, noch sehr genau. Und beim Wiedersehen verstärkte (und verschob) sich dieser Eindruck noch. 'Mit Schirm, Charme und Melone' ist eine herrlich durchgeknallte Serie, die man auch heute noch wunderbar ansehen kann. Und vielleicht wird sie mit den Jahren immer besser. Und natürlich lebt sie ganz stark von Diana Rigg als Emma Peel. Damit hat sie große TV-Geschichte geschrieben. 'Geschichte geschrieben' ist ein fürchterlich abgedroschener Ausdruck, aber hier stimmt er wirklich mal.

      Aber Diana Rigg war nicht nur 'Emma Peel', sondern sie war v.a. auch eine hervorragende Theaterschauspielerin, die damit logischerweise in Deutschland nicht so berühmt ist. Sie spielte Shakespeare, gewann für ihre 'Medea' einen Tony, war jahrelang Ensemblemitglied der 'Royal Shakespeare Company und trat am National Theatre auf.

      'Dame' Diana war nicht umsonst 'Dame'. England hat eine große Schauspielerin verloren und wir eine weitere Jugenderinnerung.

      R.I.P.
    • Wolfram schrieb:

      Aber Diana Rigg war nicht nur 'Emma Peel',
      Das ist schön, dass Du darauf aufmerksam machst, lieber Wolfram.
      Rigg hat ja deswegen Ihre Rolle als "Emma Peel" auch an den Nagel gehangen nach 52 Folgen in drei Jahren bis 1967.
      Sie war eine wirklich große Künstlerin und Schauspielerin.

      Das sollte wirklich nicht übersehen werden zu Recht.
      Es tut mir ja leid, aber ob Sie es wollte oder nicht wurde Sie eine Kultfigur der mittleren 60er Jahre.
      Und hat sehr, sehr viele Menschen damit erreicht.
      Auch in Ihrem damals revolutionären Feminismus.
      Dieser war sicherlich noch viel wichtiger als Ihre Schauspielerei , jedenfalls damals.
      So denke ich.

      Sie hat jedenfalls den Feminismus bedeutend geprägt und ist eine Ikone der damaligen Zeit geworden.
      Und dadurch auch im Gedächtniss für viele bis heute geblieben.
      Denn ich gehör' nur mir.
    • Michael Schlechtriem schrieb:

      Ich bin sogar so dekadent, dass ich zugeben muß, dass Lazenby mein Lieblings Bond ist.
      Und Rigg die beste weibliche Darstellerin ever eines sogenannten Bond Girls war.
      Dieser Film ist für mich nicht zu toppen.
      Es ist für mich der ehrlichste und erstaunlichste Bond.
      Das geht mir ganz genauso. Diese Verfilmung ist auch am nächsten an dem Roman dran. Keine Albernheiten oder abgefahrene Technik. Dafür bleibt man am Ende des Films verstört zurück.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Doc Stänker schrieb:

      Mrs. (es heißt Mrs. lieber Agravain) Peel

      Du hast recht. Diana Rigg selbst wird von der New York Times in ihrem Nachruf mit "Ms. Rigg" bezeichnet. (Und dort erwähnt auch das "Mrs. Peel".)

      nytimes.com/2020/09/10/obituaries/diana-rigg-dead.html

      Wohl aus Ehrerbietung? en.wikipedia.org/wiki/Ms.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Am 8. September ist Ronald Harwood verstorben, der mit "Taking sides" (1995, über Wilhelm Furtwängler und sein Verhältnis zum Nationalsozialismus) und "Quartet" (1999, über vier alte Opernsänger im Altersheim) zwei der erfolgreichsten Theaterstücke über die klassische Musikwelt geschrieben hat.

      In der Nacht zu Freitag ist die Dresdner Opernsängerin und -regisseurin Annette Jahns verstorben.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Toots Hibbert ist tot.

      Was da verlorengegangen ist... Er war Kopf von "Toots and the Maytals" und die waren mindestens so wichtig wie Marley, jedenfalls auf Jamaica. Ein unendlicher Verlust. 77 wurde er.

      Generationen verschwinden. Das mag der Lauf der Welt sein aber ich sollte mich langsam mal, mit 57, dran gewöhnen... Dann geht es sich leichter...


      :(
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren am 22.9.2020 gestorben. Der Name sagt mir nichts, das Gesicht umso mehr.

      spiegel.de/kultur/kino/michael…3-4e91-8987-53d867b88839#

      Nachrufe von Leander Haussmann und Henry Hübchen:
      spiegel.de/kultur/kino/michael…95-477f-b586-568f62bd2a0e
      spiegel.de/kultur/kino/michael…eb-4c28-8e23-1e7702c5b4b7


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten