Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Für mich war Jewgeni Nesterenko ein absoluter Ausnahme-Bass. Eine völlig eigene, charakteristische, umwerfende Stimme.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Der französische Regisseur Bertrand Tavernier ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Mir ist er vor allem durch seine geniale Farce "Der Saustall" ein Begriff. RIP
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ach, der ist auch von ihm? Das war mir garnicht bewußt... Ein schöner Film.
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Doc Stänker schrieb:

      Allen Jazzfreunden sei „Round Midnight“ ans Herz gelegt, mit dem großen Dexter Gordon in der Hauptrolle.

      garcia schrieb:

      Ach, der ist auch von ihm? Das war mir garnicht bewußt... Ein schöner Film.

      Für mich ist "Round Midnight" zusammen mit "Alfie" von Sonny Rollins und "Dancer in the Dark" von Björk und Vince Mendoza auf meiner Top 3-Liste der Soundtracks:

      Dexter Gordon spielt nur auf vier Stücken dieses Soundtracks mit. Dieses Album ist ein Herbie Hancock-Album! Vielleicht eins seiner besten überhaupt. Mit Bobby McFerrin, Wayne Shorter, Chet Baker, Freddie Hubbard, John McLaughlin, Billy Higgins, Tony Williams, Bobby Hutcherson, Ron Carter, Pierre Michelot und Lonette McKee. Nur auf einem Stück (dem Titel mit Freddie Hubbard) spielt Cedar Walton Klavier, alle anderen 10 Titel sind mit Herbie.

      Ich erinnere noch gut, wie ich 1986 im Kinosaal saß, die Werbung vorbei war und dann hörte man eine Vocalise von Bobby McFerrin mit "Round Midnight" von Thelonious Monk - mit Herbie am Klavier, Ron Carter am Bass und Tony Williams am Schlagzeug. Also dem ehemaligen Miles Davis Quintett, nur ohne Miles und Wayne. Genial! Und für mich als Musikerlebnis im Kinosaal nur noch übertroffen von "Dancer in the Dark", mit der unglaublich atmosphärischen Orchesterouvertüre, komponiert von Björk und kongenial arrangiert und dirigiert von Vince Mendoza.

      Mein Favorit auf diesem Album ist gleichwohl nicht "Round Midnight", sondern "Fair Weather" mit dem berückend schön singenden Chet Baker. Ebenfalls sehr, sehr schön: "The Peacocks" mit Wayne Shorter am Sopransaxofon, Herbie am Klavier, Pierre Michelot am Bass und Billy Higgins am Schlagzeug.
    • Am 22.März ist der Baßbariton Kammersänger Peter Wimberger im 81.Lebensjahr in Wien gestorben. Bevor Wien zum Zentrum seiner Tätigkeit wurde, trat er vielfach in Deutschland auf. Auch später war er weltweit gefragt, an der Scala, an der Met, bei den Salzburger Festspielen usw.
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.
    • Wolfram schrieb:

      George Segal
      Das ist schon etwas traurig, aber das...

      garcia schrieb:

      Bertrand Tavernier
      ...das tut weh.

      Zugegeben: George Segal war nie der große Charakterdarsteller vor dem Herrn, aber er gehört zu den Schauspielern, dessen Name ich mir in der Kindheit mitunter als Erstes gemerkt hatte. Achterbahn (1977) war ein einprägsames Erlebnis, und man kann Segal nicht unterstellen, daß er den Film nicht tragen könnte.

      Tavernier dagegen hat einige der wunderbarsten Filme des französischen Kinos gemacht - ein echter Verlust, daß er nun nicht mehr da ist. Gut, er hatte seinen letzten Kinofilm 2013 gemacht, danach noch einige Dokumentarfilme - da wäre wohl nichts Weiteres mehr gekommen. Aber wenn jemand geht, verliert man doch ein Stück Leben... ;(

      RIP, meine Herren

      und danke für die Filme. :verbeugung2:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Wie ich jetzt erst mitbekommen habe, ist bereits am 08.02.2021 der Drehbuchautor Jean-Claude Carrière im Alter von 89 Jahren gestorben. 2015 erhielt er einen 'Ehrenoscar' für sein Lebenswerk und ein Jahr darauf den Europäischen Filmpreis. Carrière schuf u.a. die Vorlagen für bedeutende Filme von Luis Bunuel (Tagebuch einer Kammerzofe, Belle de Jour, Der diskrete Charme der Bourgeosie), Louis Malle (Viva Maria), Volker Schlöndorff (Die Blechtrommel), Jean-Luc Godard (Rette sich, wer kann (das Leben). Ein wirklich Großer des Films!

      R.I.P.
    • Zwei Todesfälle aus dem Bereich der französischen Oper sind zu vermelden:
      Schon am 30. Januar starb in Mons der Bariton Michel Termpont, der mir durch Aufnahmen von Offenbach-Operetten geläufig ist, kürzlich am 15. Febuar in Nimes die Sopranistin Andrea Guiot, die Micaela aus der Pretre-Callas-"Carmen"-Studioaufnahme. Beide haben ein gesegnetes Alter von über neunzig Jahren erreicht.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Weiß gar nicht, ob es hier bereits vermeldet ward, aber ich habs grade erst zur Kenntnis genommen: Der Jazz-Bassist Henry Grimes (*1935) ist an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Bereits am 17. April 2020....

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Neu

      Gleich drei Meldungen heute:

      Jim Steinman (1947-2021) - der Komponist von Meatloafs Bat Out Of Hell (1977), einem Album, welches wahrlich stets große Ausmaße besaß.

      Monte Hellman (1929-2021) - ein Regisseur von großer Einmaligkeit, der mit seinen Filmen immer wieder Grenzen auslotete und Sehgewohnheiten einriß wie ein gotterdammter Tsunami eine Kaimauer.

      Thomas Fritsch (1944-2021) - ein Schauspieler mit einer der einprägsamsten Stimmen, die wir heutzutage noch hatten.

      RIP RIP RIP, meine Herren - ihr werdet nicht vergessen sein... :(
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Neu

      Monty Hellman - gerade vor 3 Wochen noch sein letztes Werk 'Road to Nowhere ' angesehen und hier noch darüber berichtet . Er drehte 2 meiner absoluten Lieblingsfime : The Shooting und Two Lane Blacktop . Die werden mir bleiben , mit guten Gedanken an ihren Schöpfer . RIP
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Neu

      Vor 2 Tagen hörte ich einen kurzen Bericht über den 75. Geburtstag von Tim Curry, der meisten von Thomas Fritsch synchronisiert wurde und bei dem sich bei mir natürlich sofort die Gedankenkette Tim Curry-Rocky Horror Picture Show-Meat Loaf-Bat out of Hell einstellte. Und nun sind Fritsch und Steinman tot. Sehr traurig, weil beide mir seit Kindheit und Jugend doch sehr vertraut waren, bzw. nahe waren.

      R.I.P.
    • Neu

      Bat out of hell habe ich eine Zeit lang sehr geliebt. Steinman-Songs hatten etwas Unverkennbares, einen eigenen Stempel und einen hohen Wiedererkennungswert.
      Für mich eine traurige Nachricht.
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Neu

      Der britische Komponist und Professor für Komposition an der Royal Academy of Music Simon Bainbridge (1952-2021) ist bereits am 2. April verstorben. Beinbridge gewann 1997 für "Four Primo Levi Settings" den renommierten Grawemeyer Award for Modern Composition, eine Art Musiknobelpreis, damals immerhin mit $ 150.000 dotiert. Ich muss gestehen, dass ich noch nichts von Bainbridge kennen, aber das wird sich ändern, schon deshalb weil er 2 Streichquartette komponiert hat.