Alban Berg - Ranking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alban Berg - Ranking

      Plötzlich aufgefallen, dass der dritte im NWS-Bunde (Schönberg, Webern) beim Ranking bisher fehlte.
      Also endlich wieder mal Ranking. Gelle? :jaja1:

      (Würde auch gerne Rankings weiterer Lieblingsnotenquäler wie z.B. Nono und Cage verzapfen. Fürchte aber mangelnde Resonanz :( )

      Also welche 8 Werke Bergs bilden für euch die ultimativste Berg-Steigerei ?

      (Bitte kein Meta-Gebelfer über generelle Sinnfreiheit/Grottenblödheit von Rankings)

      Wie bereits im Schönberg- und Webern-Thread könnt ihr gerne:
      a. auch weniger als 8 Stück auflisten,
      b. sowie, wenn ihr mögt, detailreich darüber posten, mit Hinweisen, Tipps, Anekdoten, coole Jokes, Links oder
      c. freundlich bis genervt euch darüber ereifern, wie mega-uncool Bergs Mucke einen rüberkommt...

      auf gehts..... :thumbup:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Na, da bin ich doch dabei. Wobei ich auch kaum auf 8 komme.

      1- Violinkonzert.
      Erstmalig hörte ich es mit Zender/Szeryng in Hamburg, kam zu spät, musste mich leise durchs Publikum durchschummeln und wäre, mit einem Ohr lauschend, fast in Tränen ausgebrochen. Zum Glück nur fast, sonst wäre ich da noch die Stufen runtergeschlittert. ^^

      2- Sieben Frühe Lieder
      Auch Erstbegegnung ganz bestimmend hier. Jessye Norman kombinierte sie damals mit Mahler-Liedern und es haute mich schlichtweg um. Witzigerweise bewirkte das v.a. der Berg obwohl ich eigentlich ein ziemlicher 'Mahlerianer' bin. :)

      3- Lulu-Suite
      Ganz besonders in der Aufnahme mit Margaret Price und Claudio Abbado.

      4- Lulu
      Weil so unglaublich durchgeknallt, aber eigentlich v.a. zusammen mit '3', weil die unglaubliche Menschlichkeit Bergs in seiner Musik in beiden Werken so deutlich wird.

      Danach die Drei Orchesterstücke und die Lyrische Suite ohne ein angefragtes Ranking hier geben zu können. Komischerweise habe ich mit dem Wozzeck (noch) nie so viel anfangen können. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. ^^

      :wink: Wolfram
    • 1. Wozzeck op. 7
      2. Streichquartett op. 3
      3. Violinkonzert
      4. Lyrische Suite
      5. Orchesterstücke op. 6
      6. Kammerkonzert für Klavier, Geige und 13 Bläser

      Merke wieder einmal, dass ich zu wenig Berg höre. Vom NWS-Dreigestirn liegt mir seine Musik am meisten.
    • Super, dass schon einige sich hier einbringen.

      Momentan Berg-Greatest-Hits:

      01. Wozzeck; Abbado 1988

      02. Kammerkonzert; Gielen 09.12.12, Jimmy 22.02.08, Welser-Möst 26.05.07, Pesek

      03. Drei Orchesterstücke; MTT 07.01.09, Haitink 16.03.02

      04. Lyrische Suite; Quartet Gerhard 20.07.18, Emerson Quartet, Novos Quartet, Julliards-Mono-Oldie


      05. Lulu; Böhm-2-Akt-Version aus Hertha-Stadt 1968, 3-Akt-Version: Jimmy aus NYC 20.04.02, Petrenko aus Weißwurst-City 06.06.15, MTT aus Santa Fee 1979, Wigglesworth aus Brexit-Town-ENO 2016


      06. Violinkonzert; z.B. Kavakos/Harding 10.05.19, Eberle/Nezet-Seguin 17.02.17, Faust/Rattle 14.01.18

      07. Altenberg-Lieder; Aikin/Lubman, 30.10.16

      08.Streichquartett z.B. Arditti Quartet

      Quasimodo schrieb:

      Acht ist natürlich zuviel, das nähert sich ja schon seinem Gesamtwerk
      Deshalb (statt 10) Chose auf 8 geschrumpft.

      Wolfram schrieb:

      Komischerweise habe ich mit dem Wozzeck (noch) nie so viel anfangen können. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf
      Mir zündete bei Bergs Der Wein bisher kein Funke :( .
      Falls du irgendwann mal Gelegenheit zum erneuten Wozzeck-Rendezvous findest, wäre dafür Abbado-String unbedingt zu empfehlen. Orchester kommt mit Wozzeck-Mucke unvergleichlich-totalst geil rüber… = echter Knaller
      youtube.com/watch?v=jVmWimEX1gw
      opera-guide.ch/opera.php?id=23&uilang=de


      … an alle Cs und Besucher nochmal zur Erinnerung:
      Heute Abend via Radio Bergs Lulu-Suite aus Hertha-Stadt mit Berlinern unter König Midas (dem Gewissenhaften)...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • 1. Streichquartett op.3 :verbeugung1:
      2. Sonate für Klavier op. 1
      3. Orchesterstücke op. 6
      4. Kammerkonzert
      5. Stücke für Klarinette und Klavier op. 5
      6. Lyrische Suite
      7. Altenberg-Lieder
      8. Sieben frühe Lieder

      Mit dem Violinkonzert werde ich gar nicht warm. :versteck1:

      :wink:
    • Scherzo schrieb:

      Sonate für Klavier op. 1
      Bei mir die unangefochtene Nummer 1. Insbesondere in den Interpretationen von Alfred Brendel (auf seinem Benefizalbum für Amnesty International), Glenn Gould und Shura Cherkassky.

      Das Violinkonzert mochte ich eine Weile mal ziemlich gern. Inzwischen ist es für mich aber "überspielt", da es gefühlt in jedem fünften Abo-Konzert auftaucht und dann sogar noch als Bestandteil der "Lulu"-Aufführung in der Hamburger Staatsoper mit Kent Nagano zweckentfremdet wurde.
      Wenn ein Komponist nicht von sich sagen kann, etwas getan zu haben, was vor ihm noch niemand getan hat, kann er nicht behaupten, überhaupt etwas getan zu haben.
      (Paavo Heininen)
    • Amfortas09 schrieb:

      Falls du irgendwann mal Gelegenheit zum erneuten Wozzeck-Rendezvous findest, wäre dafür Abbado-String unbedingt zu empfehlen. Orchester kommt mit Wozzeck-Mucke unvergleichlich-totalst geil rüber… = echter Knaller
      Den hab ich doch schon ausprobiert. ;) Und auch 2x Böhm, Dohnanyi, Metzmacher. Klappt trotzdem nicht. Aber ist ja noch nicht aller Tage Abend. ^^

      :wink: Wolfram
    • 1. Lulu
      2. Violinkonzert
      3. Drei Orchesterstücke op. 6
      4. Wozzeck
      5. Streichquartett
      6. Lyrische Suite
      7. Klaviersonate

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • sorry, sorry, sorry

      kürzlich hörte ich Teile aus op. 6, Boulezprobe.

      ich kann nichts dafür, aber plötzlich war ich regelrecht von Widerwillen erfüllt. Vielleicht liegts ja am Boulez, aber war das nicht alles bloß bloß müder Mahler? edel-sentimental, und dieses nicht Fisch noch Fleisch der Akkorde ...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Felix Meritis schrieb:

      Das empfinde ich generell oft so bei Berg. Für mich klingt er wie "Mahler mit falschen Noten". Und den Verve von Schönberg hat er auch bei weitem nicht.
      :versteck1:
      du liebe Zeit, hatte ich schon abgeschickt??

      jetzt kommt doch erst mein großes AAAAABER:

      dieses Kammerkonzert.

      was füe ein Meisterwerk. Schon mal der fulminante Einsatz des Klaviers!

      warum wirken ähnliche kompositorische Elemente wie z.B. in op. 6 - die gibt es ja zweifellos. - hier so anders auf mich?

      die an tonale Strukturen erinnernden Akkorde, Wendungen, schon allein die Rolle der Terzen überhaupt .

      sicher, der herbe Grundklang der Bläser macht schon was aus, aber das allein kann es natürlich nicht sein .

      Vielleicht haben Wehmut und Nostalgie im Kammerkonzert irgendwie einen nüchternen Zug mitbekommen .

      also meine 1-Punkt-Liste beim Berg-ranking jedenfalls:

      1. Kammerkonzert
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).