Das ultimative Dirigent(inn)en-Ranking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beryllo schrieb:

      Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde ein Dirigent für seine Referenzaufnahmen bei fast allen Opern von und vor Mozart gelobt und gerade auch die letzten Mozart-Symphonien wurden so frisch erfrischend noch nie gehört. Der Name taucht hier bisher gar nicht auf. Es ist eben auch viel Mode im Spiel.
      Dass niemand bisher René Jacobs nominiert hat, ist auch mir aufgefallen. Dass Jacobs jemals als ein

      Beryllo schrieb:

      Heilsbringer
      für die Klassik-Welt in den Himmel gehoben wurde wie Teodor Currentzis, auf den Du offensichtlich anspielst, dürfte man aber wohl eher nicht behaupten können. René Jacobs hat exzellente Einspielungen der Musik bis etwa 1800 oder auch ein paar Jahre darüber hinaus mit deutlichem Schwerpunkt auf Vokalmusik vorgelegt, zuzüglich einiger weniger Instrumentalwerke insbesondere von Mozart und Haydn. Das war's aber auch. Im Gegensatz z.B. zu Thomas Hengelbrock (der hier auch noch nicht nominiert wurde) oder John Eliot Gardiner hat er sich jedenfalls nach meiner Wahrnehmung nicht in die Musik des mittleren und späten 19. Jahrhunderts, des 20. Jahrhunderts oder gar des 21. Jahrhunderts vorgewagt. Kein Bruckner, kein Mahler, kein Tschaikowsky, kein Strawinsky, kein Schostakowitsch, kein Schnittke, kein Ligeti, schon gar keine Uraufführungen eigens für ihn komponierter Werke. Vielleicht reicht das einfach nicht, um außerhalb der Alte Musik-Szene als einer der ganz Großen abgefeiert zu werden.
    • De gustibus non est disputandum. Mich erstaunt es ja auch ein kleines bißchen, daß etwa der - noch immer lebende - Nello Santi nicht genannt wurde, immerhin ein Spitzenorchesterleiter im italienischen Fach. Oder Bertrand de Billy.

      (Diesen Thread habe ich erst jetzt entdeckt. Als er topaktuell war, war ich offline jenseits der Grenze).
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.
    • Da schieb ich mich doch mal dazwischen. Ich habe lange nicht mitgemacht, weil ich aktuell nur noch selten ins Konzert gehe und von daher die gegenwärtigen Dirigenten viel zu wenig kenne. Und auch wenn ich einige mal gehört habe (z.B. Philippe Jordan in Bayreuth) und durchaus begeistert war, kann ich nicht sagen, dass ich sie besonders schätze, weil ich sie halt zu wenig kenne.

      Von daher, mit einer Ausnahme, beschränke ich mich nun auf lebende Dirigenten, die ich häufiger live erlebt habe.

      1 - Christian Thielemann (als Wagnerianer für mich keine Frage)
      2 - Daniel Barenboim (Ich mag einfach seinen Ansatz.)
      3 - René Jacobs (damit er wenigstens eine Stimme hat ^^ )
      4 - Nello Santi (Dank an Waldi für die Erinnerung. Was habe ich für tolle Aufführungen mit ihm erlebt!)
      5 - Valery Gergiev (wahrlich nicht alles, aber seine russischen Opern damals in Hamburg und die Konzerte danach - sensationell)
      6 - Riccardo Chailly (welch ein Leben, welch eine Spannung in seinen Dirigaten)

      Ich befürchte, hier endet es. James Levine oder Segerstam wären noch Kandidaten, aber die habe ich nur einmal live erlebt. Und wenn ich mir die Liste so anschaue, muss ich schon sagen, dass ich dringend häufiger in Konzerte gehen sollte. :D

      :wink: Wolfram
    • :thumbsup:

      Der aktuelle Zwischenstand lautet:

      Zwölf Nominierungen:
      Paavo Järvi

      Neun Nominierungen:
      Daniel Barenboim
      Kirill Petrenko

      Acht Nominierungen:
      John Eliot Gardiner

      Sieben Nominierungen:
      Teodor Currentzis

      Sechs Nominierungen:
      Herbert Blomstedt
      Riccardo Chailly
      Roger Norrington

      Fünf Nominierungen:
      Simon Rattle

      Vier Nominierungen:
      Philippe Herreweghe
      Ingo Metzmacher
      Vasili Petrenko

      Drei Nominierungen:
      Marin Alsop
      Vladimir Ashkenazy
      Semyon Bychkov
      Christoph von Dohnányi
      Mirga Gražinytė-Tyla
      Bernard Haitink
      Neeme Järvi
      Dmitri Kitaenko
      Riccardo Muti
      Kent Nagano
      Andris Nelsons
      François-Xavier Roth
      Esa-Pekka Salonen
      Christian Thielemann

      Zwei Nominierungen:
      Sylvain Cambreling
      Thomas Fey
      Adam Fischer
      Ivan Fischer
      Edward Gardner
      Valery Gergiev
      Emanuelle Haïm
      Heinz Holliger
      Manfred Honeck
      Marek Janowski
      Mariss Jansons †
      James Levine
      Christian Lindberg
      Andrew Manze
      Yannick Nézet-Séguin
      Jonathan Nott
      Alondra de la Parra
      Leif Segerstam
      Masaaki Suzuki
      Osmo Vänskä
      Mario Venzago
      Jaap van Zweden

      Eine Nominierung:
      Enrique Batiz
      Ivor Bolton
      Oleg Caetani
      Laurence Cummings
      Dennis Russell Davies
      Gustavo Dudamel
      Charles Dutoit
      Christoph Eschenbach
      JoAnn Falletta
      Richard Farnes
      Rumon Gamba
      Hartmut Haenchen
      Barbara Hannigan
      Daniel Harding
      Pablo Heras-Casado
      Will Humbug
      René Jacobs
      Vladimir Jurowski
      Karen Kamensek
      Axel Kober
      Ton Koopman
      Gustav Kuhn
      François Leleux
      Yi-Chen Lin
      Hannu Lintu
      Fabio Luisi
      Susanna Mälkki
      Joana Mallwitz
      Santtu Matias-Rouvali
      Nicholas McGegan
      Zubin Mehta
      Cornelius Meister
      Marc Minkowski
      Johannes Moesus
      Petra Müllejans
      Paul van Nevel
      Gianandrea Noseda
      Andrés Orozco-Estrada
      Libor Pešek
      Carlos Miguel Prieto
      Hans-Christoph Rademann
      Benjamin Reiners
      Peter Rundel
      Nello Santi
      Jukka-Pekka Saraste
      Jordi Savall
      Gerd Schaller
      Anu Tali
      Yuri Temirkanov
      Robin Ticciati
      Michael Tilson-Thomas
      Constantin Trinks
      Franz Welser-Möst
      Mark Wigglesworth
      Simone Young
      Thomas Zehetmair
      Hans Zender †


      Mariss Jansons und Hans Zender waren bei Eröffnung dieses Rankings noch am Leben, deshalb führe ich die für sie vergebenen Stimmen selbstverständlich - in memoriam - weiter auf. Wenn wir die Regeln dieses Rankings streng einhalten sollten, dürfen sie aber leider wohl fortan nicht mehr nominiert werden.
    • Tja, dann versuche ich es einmal (und vergesse dabei sicher einige Namen, derentwegen ich mir dann nachträglich die spärlichen Haare ausreiße):

      In alphabetischer Reihenfolge (die besten zehn sind mit einem Sternchen bezeichnet, obwohl das dauernd und sogar stündlich wechselt - im Grund schätze ich die Unbesternten nicht geringer ein):

      Marco ARMILIATO
      Daniel BARENBOIM *
      Bertrand de BILLY *
      Herbert BLOMSTEDT *
      Riccardo CHAILLY
      Gustavo DUDAMEL *
      Adam FISCHER *
      Ivan FISCHER
      John Eliot GARDINER
      Valery GERGIEV
      Paavo JÄRVI
      Vladimir JUROWSKI
      James LEVINE *
      Zubin MEHTA *
      Riccardo MUTI *
      Andris NELSONS *
      Yannick NÉZET-SÉGUIN
      Andres OROZCO-ESTRADA *
      Nello SANTI
      Franz WELSER-MÖST
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.
    • Semyon Bychkov (was waren das für Zeiten beim WDR! Mahler 2 zum Einstand, Schosta 11)
      Will Humburg (der beste Verdi-Dirigent aller Zeiten)
      Marek Janowski (Elektra als Abendeinspringer, Schlaues Füchslein)
      Mariss Jansons (2 x Mahler 7 im Abstand von ca. 30 Jahren)
      Dirk Kaftan (Penthesilea)
      Alejo Pérez (Newcomer aus Brasilien, 2 x phantastischer Rihm in Köln)
      François-Xavier Roth (Salome, Tristan, Großherzogin)
      Peter Rundel (Sonntag aus Licht)
      Markus Stenz (Kat'a Kabanová, Lohengrin)
      Lothar Zagrosek (Braunfels' Jeanne d'Arc)

      In alphabetischer Reihenfolge. Beschränkt auf Dirigenten, die ich live erlebt habe. Mit ein, zwei Highlights in Klammern.

      (Als ich meine Liste angefangen habe, lebte Jansons noch; außerdem sollte doch der Stichtag der Thread-Eröffnung gelten, oder?)
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Na, dann muss ich ja wohl auch mal ran:

      Teodor Currentzis - Bruckner, Mahler, Schostakowitsch
      Esa-Pekka Salonen - 20. Jahrhundert
      Michael Tilson Thomas - Mahler, Ives, Copland
      Herbert Blomstedt - Bruckner, Mahler, Nielsen, Sibelius
      JoAnn Falleta - Musik des 20. Jahrhunderts
      Leif Segerstam - Sibelius, Pettersson
      Neeme Järvi - der Entdecker
      Martin Yates - der neue Entdecker
      Antoni Wit - Penderecki, Lutoslawski
      Lukasz Borowicz - Panufnik, polnisches Repertoire
    • Waldi schrieb:

      OK (tiefer Seufzer!). :heul1:
      Gut, lieber Waldi. Da ich bei Amfortas09 ausnahmsweise alle 24 Nominierungen akzeptiert habe, kann ich bei Dir schlecht Deine 20 Nominierungen als zuviele behandeln. Sie werden also alle gewertet. Gleichwohl bitte ich darum, zukünftig den Regeln entsprechend nur maximal zehn Dirigent(inn)en zu nominieren.

      Damit lautet der aktuelle Zwischenstand nach den letzten vier Wortmeldungen:


      Vierzehn Nominierungen:
      Paavo Järvi

      Zehn Nominierungen:
      Daniel Barenboim
      John Eliot Gardiner
      Kirill Petrenko

      Neun Nominierungen:
      Herbert Blomstedt
      Teodor Currentzis

      Sieben Nominierungen:
      Riccardo Chailly

      Sechs Nominierungen:
      Roger Norrington

      Fünf Nominierungen:
      Neeme Järvi
      Simon Rattle
      Esa-Pekka Salonen

      Vier Nominierungen:
      Marin Alsop
      Semyon Bychkov
      Philippe Herreweghe
      Mariss Jansons †
      Ingo Metzmacher
      Riccardo Muti
      Andris Nelsons
      Vasili Petrenko
      François-Xavier Roth

      Drei Nominierungen:
      Vladimir Ashkenazy
      Christoph von Dohnányi
      Adam Fischer
      Ivan Fischer
      Valery Gergiev
      Mirga Gražinytė-Tyla
      Bernard Haitink
      Marek Janowski
      Dmitri Kitaenko
      James Levine
      Kent Nagano
      Yannick Nézet-Séguin
      Leif Segerstam
      Christian Thielemann
      Osmo Vänskä

      Zwei Nominierungen:
      Sylvain Cambreling
      Gustavo Dudamel
      JoAnn Falletta
      Thomas Fey
      Edward Gardner
      Emanuelle Haïm
      Heinz Holliger
      Manfred Honeck
      Will Humburg
      Vladimir Jurowski
      Christian Lindberg
      Andrew Manze
      Zubin Mehta
      Jonathan Nott
      Andrés Orozco-Estrada
      Alondra de la Parra
      Peter Rundel
      Nello Santi
      Jukka-Pekka Saraste
      Masaaki Suzuki
      Michael Tilson-Thomas
      Mario Venzago
      Franz Welser-Möst
      Jaap van Zweden

      Eine Nominierung:
      Marco Armiliato
      Enrique Batiz
      Bertrand de Billy
      Ivor Bolton
      Lukasz Borowicz
      Oleg Caetani
      Laurence Cummings
      Dennis Russell Davies
      Charles Dutoit
      Christoph Eschenbach
      Richard Farnes
      Rumon Gamba
      Hartmut Haenchen
      Barbara Hannigan
      Daniel Harding
      Pablo Heras-Casado
      René Jacobs
      Dirk Kaftan
      Karen Kamensek
      Axel Kober
      Ton Koopman
      Gustav Kuhn
      Sigiswald Kuijken
      François Leleux
      Yi-Chen Lin
      Hannu Lintu
      Fabio Luisi
      Susanna Mälkki
      Joana Mallwitz
      Santtu Matias-Rouvali
      Nicholas McGegan
      Cornelius Meister
      Marc Minkowski
      Johannes Moesus
      Petra Müllejans
      Paul van Nevel
      Gianandrea Noseda
      Alejo Pérez
      Libor Pešek
      Carlos Miguel Prieto
      Hans-Christoph Rademann
      Benjamin Reiners
      Peter Rundel
      Jordi Savall
      Gerd Schaller
      Markus Stenz
      Anu Tali
      Yuri Temirkanov
      Robin Ticciati
      Constantin Trinks
      Mark Wigglesworth
      Antoni Wit
      Martin Yates
      Simone Young
      Lothar Zagrosek
      Thomas Zehetmair
      Hans Zender †

      Das Bild hat sich nicht verändert: Paavo Järvi führt mit weitem Vorsprung dieses Ranking an. Danach folgen mit respektvollem Abstand Daniel Barenboim, John Eliot Gardiner, Kirill Petrenko, Herbert Blomstedt und Teodor Currentzis.
    • Alphabetisch geordnet:
      • Marin Alsop
      • Herbert Blomstedt
      • Michael Boder
      • Semyon Bychkov
      • Christoph von Dohnányi
      • Alfred Eschwé
      • Vladimir Fedosejev
      • Neeme Järvi
      • Antonio Pappano
      • Peter Schneider


      Und eine kurze Zwischenfrage: Ist dieses Ranking wie die anderen derzeit laufenden Rankings bis 31. Dez. 2019 geöffnet und gibt es dann eine finale Auswertung (was ich gut fände, denn ich weiß ja nicht, ob ich in - sagen wir - zwei Jahren ein neues Ranking erstellen müsste)?
    • :verbeugung2: Großen Dank, lieber music lover. Ich werde auch nichts mehr ändern, obwohl ich zum Zeitpunkt meiner Eingabe natürlich noch glaubte, daß Mariss Jansons nicht berücksichtigt werden durfte. Alfred Eschwé hätte ich auch noch nennen können, aber den hebe ich mir so wie H.Haenchen eben fürs nächste Ranking auf.
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.