Eben gehört und geguckt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      für den an Barockoper interessierten lohnt sich auf jeden Fall, sich möglichst viel hiervon anzuschauen:

      operlive.de/

      Hier ist noch für knapp zwei Wochen die aktuelle Inszenierung der Handel'schen Agrippina von den Münchner Opernfestspielen abzurufen, die er 1709 für Venedig geschrieben hat.

      Bis auf die Titelrolle und den Sänger des Claudio sind das alles ziemlich ideale Besetzungen. Ab Ende September dann in Covent Garden mit Joyce di Donato und vielen der Sänger aus der Münchner Aufführung.

      Die Inszenierung von Barrie Kosky verlässt sich auf das starke Stück und gibt die Brutalität des Librettos eines aus Venedig stammenden Kardinals sehr überzeugend wieder. Elsa Benoit als Poppea hat einige Sternstunden (z.B. die Arie am Ende des ersten Akts 'Se giunge un dispetto'). Das würde man gerne live erleben. Auch die 'Hinrichtung' des einzigen idealistischen Charakters, Ottone, im zweiten Akt ist sehr gut inszeniert (kurz vor der Pause).

      Bis auf das gelegentlich etwas hüftsteife Dirigat von Ivor Bolton ist das musikalisch sehr gut gelungen.

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • In Anbetracht der Tatsache ^^ , dass ich demnächst Karten für die 'Meistersinger' in Bayreuth habe, sah ich heute noch einmal die aktuelle Inszenierung.

      youtube.com/watch?v=fgrz4ett9J4

      Das ist der Link zum III. Akt, aber darüber erreicht man auch die anderen.

      Was für eine tolle Inszenierung, intelligent und konsequent durchdacht. Ich bin sehr begeistert und freue mich um so mehr. Musikalisch nicht ganz so sehr, gerade Vogt finde ich mehr als problematisch. Aber wie mir Freunde versicherten, hat sich seine Stimme in den letzten Jahren sehr verändert. Ich hoffe, sie haben recht. :D

      :wink: Wolfram
    • In der DCH (vom 16.6.2018)

      Leonard Bernstein: The age of anxiety
      Krystian Zimerman, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

      Ein riesen Spaß.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      In mir steckt noch ganz viel Zeug hier drin fest, Gefühle und so. --- Nick Tschiller
    • In der DCH (vom 16.5.2015):

      Sergei Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll Op. 16
      Yuja Wang, Berliner Philharmoniker, Paavo Järvi

      Fantastisch!


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      In mir steckt noch ganz viel Zeug hier drin fest, Gefühle und so. --- Nick Tschiller
    • Wolfram schrieb:

      In Anbetracht der Tatsache ^^ , dass ich demnächst Karten für die 'Meistersinger' in Bayreuth habe, sah ich heute noch einmal die aktuelle Inszenierung.

      Wolfram schrieb:

      gerade Vogt finde ich mehr als problematisch.
      Ich auch. Aber im April habe ich ihn als Stolzing in Berlin gehört und war damals zu meiner Verwunderung ganz positiv überrascht (Link zu meinen damaligen Bemerkungen). Also warten wir's ab :D
    • Jetzt gerade in rbb:

      Ludwig van Beethoven
      Symphonie Nr. 9
      Marlis Petersen (Sopran)
      Elisabeth Kulman (Mezzosopran)
      Benjamin Bruns (Tenor)
      Kwangchul Youn (Ba?)
      Rundfunkchor Berlin
      Berliner Philharmoniker
      D: Kiril Petrenko

      Petrenkos Einstand bei BP.

      PS: 64:30 Min. - recht flott.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Gestern Abend aus dieser schönen Box



      gab es Beethovens Quartett op. 131 in der Transkription für Streichorchester. Es war mir ein Hochgenuß :saint:



      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Heute vormittag gab ich mir den ersten Akt von Händels Guilio Caesare:



      Ich kenne mich bekanntlich mit Opern nur sehr wenig aus, finde aber diese dvd absolut mitreißend - inszenatorisch, stimmlich, orchestral, schauspielerisch. Betörend als Gesamtpaket.

      Sollte ich je ganz zur Oper finden (diese Hoffnung weigere ich mich aufzugeben), dann wird es an dieser Aufführung gelegen haben! Bin richtig verzaubert :D


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Scherzo schrieb:

      WTK mit Pedal? Da hätte es bei meinem Klavierlehrer aber Haue gegeben.
      Der Lehrer von Barda war Ignace Tiegerman , und der hielt vielleicht nichts von körperlichen Züchtigungen . Ansonsten warte ich immer noch auf das WTC , gespielt auf der Pedal Steel Guitar . Aber die , die das können könnten , haben es noch nicht versucht .
      Generell bin ich für jede Aufnahme von Henri Barda dankbar , ob mit oder ohne .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Aus dieser eben angekommenen Box


      Sibelius, Sinfonie 2
      Finnisches Radio Sinfonie Orchester, Hannu Lintu

      Eine beeindruckende Edition:
      Jede der 7 Sinfonien wird zweifach ausführlich erläutert, zunächst in je einem kurzen Dokumentarfilm, in dem die Entstehungsgeschichte und der biographische Hintergrund behandelt werden, dann folgend (länger) in einer musikalische Analyse der Themen und der Struktur mittels Klangbeispielen, Gesprächen mit dem Dirigenten, Probenausschnitten. Dann das Konzert selbst. Für einen musikalischen Laien wie mich ein ungeheurer Glücksfall, ich wünschte mir, eine derart umfangreiche und sorgfältige Sache gäb es auch für andere Komponisten :)


      Über die Qualität der Interpretation kann ich natürlich nichts sagen, schon weil ich außer der 4. Sibelius kaum kenne bislang und auch keine Vergleichseinspielungen habe, aber was ich da hörte hat mich gepackt und berührt und kam mir zumindest hervorragend vor.


      Ich werd mich nun also anhand dieser Aufnahmen eine ganze Zeit lang ausführlich mit diesen Sinfonien befassen. Kennen Kundigere als ich diese Einspielungen und können sie besser einordnen? Das würde mich schon interessieren...


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ich mache mit Sibelius weiter und betrete nun Neuland nach der 4.,die ich sehr liebe, und der 2.,die ich nur sehr entfernt kannte



      Nun die 5.Sinfonie.

      Diese Box hat sich jetzt schon mehr als bezahlt gemacht. Könnte im Bereich Musik die Anschaffung in 2019 gewesen sein.


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Bei mir wieder die Sibelius / Lintubox.


      Sinfonie 7
      Hannu Lintu, Finnisches Radiosinfonieorchester.



      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Kennen Kundigere als ich diese Einspielungen und können sie besser einordnen? Das würde mich schon interessieren...
      Hallo garcia,

      zwar bin ich keine der "Kundigen", aber ich habe eine Frage an dich.

      Ich besitze diese Box


      und soweit ich es einschätzen kann war der Kauf eine sehr gute Entscheidung.
      Doch meine Frage geht gar nicht in diese Richtung. :) Ich hatte anfangs echte Probleme mit Sibelius, egal welches Werk ich von ihm hörte. Seine Musik lies mich vor Kälte erschaudert. Mich interessiert, was du beim ersten Hören empfunden hast. Wärme oder Kälte beim Musik hören zu empfinden ist möglicherweise sehr individuell, doch meines Erachtens nach auch eine Möglichkeit des Komponisten derartige Empfindungen bei den Hörern hervorzulocken.

      Liebe Grüße
      Maggie
      Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter