Capriccios Symphonien-Ranking 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wird ja immer viel gemeckert über die Reduktion auf 15 Sinfonien...

      Aber wirklich aussagekräftig fänd ich ja eine Reduzierung auf 5 :*

      Je schwerer die Aufgabe desto größer die Ernte, nicht wahr?

      Ich persönlich habs versucht zu dritteln: zwei Drittel nachprüfbar (was auch immer das heißen möge) und ein Drittel nur mein Bauch. Daher auch Winbeck...

      Naja nur eine Anregung.


      LG :D
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Khampan schrieb:

      Felix Meritis schrieb:

      Ja, wenn das erlaubt wäre, dann würde meine Liste auch anders aussehen. KfO und MSS&C fix unter den ersten 5, Divertimento und Tanzsuite eventuell auch unter den 15.
      :top:
      Wer macht das neue Ranking auf? Orchesterwerke außer Sinfonien ^^
      Mal schauen, ob sich wer opfert! Ich selbst käme erst Mo dazu, das aufzusetzen (bereite aber schon mal meine Liste vor).
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Deshalb hatte ich ja extra nochmal nachgefragt :huh:

      Aber ich kann meine Liste auch ohne die Sinfonia Concertante abliefern; dann sähe sie so aus:


      1. Dvorak Sinfonie Nr. 8
      2. Dvorak Sinfonie Nr. 9
      3. Beethoven 6. Sinfonie "Pastorale"
      4. Brahms 4. Sinfonie
      5. Mendelssohn-Bartholdy 3. Sinfonie "Schottische"
      6. Mendelssohn-Bartholdy 4. Sinfonie "Itaienische"
      7. Haydn Sinfonie Nr. 26 "Lamentatione"
      8. Haydn Sinfonie Nr. 22 "Philosoph"
      9. Haydn Sinfonie Nr. 83 "La Poule"
      10. Brahms 2. Sinfonie
      11. Brahms 1. Sinfonie
      12. Schubert: 7. Sinfonie (»Unvollendete«)
      13. Schumann Sinfonie Nr. 1 "Frühlingssinfonie"
      14. Schubert C-Dur-Sinfonie "Die Große"
      15. Bizet Sinfonie Nr. 1 C-Dur

      :wink:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Ja, ich weiß, Ich mache falsch mit. Von den ewigen Lieblingen möchte ich nur zehn nennen, da ich sonst vier Mal Beethoven, drei Mal Schostakowitsch, vier Mal Mahler und vier weitere übliche Verdächtige von den oben bereits Genannten nennen würde. Daher meine Top 10 im Sinne der Fragestellung, und weitere fünf, die ich im laufenden Jahr besonders gern gehört habe:

      1. Mahler 1
      2. Mahler 3
      3. Mahler 7
      4. Mahler 9
      3. Schostakowitsch 4
      4. Schostakowischt 8
      5. Schostakowitsch 14
      6. Beethoven 3
      7. Beethoven 4
      8. Beethoven 7
      9. Berlioz, fantastische Sinfonie
      10. Tschaikowsky 6

      11. Berio, Sinfonia (unverwüstlich in meinen Ohren)
      12. Bliss, A Colour Symphony
      13. Copland, Symphony No. 3
      14. Madetoja, Sinfonie 2
      15. Anton Zimmermann, Sinfonie e-moll (ein großer Dankf für die Ausgrabung an Ehrhardt)
    • :thumbsup:
      Und ich habe mich schon gewundert, weshalb ich plötzlich so viel Platz habe (so viel Wein war es doch gar nicht)

      1. Mahler 1
      2. Mahler 3
      3. Mahler 7
      4. Mahler 9
      5. Schostakowitsch 4
      6. Schostakowitsch 8
      7. Schostakowitsch 14
      8. Beethoven 3
      9. Beethoven 4
      10. Beethoven 7
    • Felix Meritis schrieb:

      Ich schostakowische
      Du schostakowischt
      Er/Sie/Es schostakowischt

      ;)
      Ist ja schostakomisch!

      Ich bekomme gerade beim Lesen des Freds leichte Hirnschmerzen, weil ich so viele geile Stücke einfach vergessen habe. Die Idee, mit einem zweiten Account hier einzufallen, habe ich aber aus Faulheit verworfen. Und hoffe, dass noch ein paar Stimmen für Schmidt, Weinberg, Bruch und Resznicek abgegeben werden.
      Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.
    • Braccio schrieb:

      Wenn ich Sadko richtig verstanden habe, hat er seine Vorgaben selbst gesetzt, so wie manche nur ein Werk je Komponist nennen, manche nicht. Finde ich aber auch nicht allzu schlimm.
      Ja, Du hast mich richtig verstanden! Ich persönlich möchte in eine Symphonien-Liste nur "richtige" Symphonien nehmen, weil das sonst ausufert. Wo zieht man die Grenze? Dann müsste ich zum Beispiel Dvořáks "Wassermann" als symphonische Dichtung auch hinzunehmen - und wieso dann nicht auch gleich Klavierkonzerte etc? Das wird mir dann zu chaotisch. In ein Symphonien-Ranking zähle ich nur Symphonien (andere können ja anders machen - allerdings verfälscht das dann das Gesamtergebnis)

      Khampan schrieb:

      Braccio schrieb:

      Derzeit liegt die Sinfonietta eh in den Top 50 von 188 genannten Werken. Ist doch gar nicht schlecht.
      hmm, vielleicht gar nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass einige mit bedenklichen Begründungen auf eine Nennung verzichten, wie eben:

      Sadko schrieb:

      Ich habe mich auf die "klassische" Symphonie beschränkt. Das bringt mit sich, dass zum Beispiel Janáčeks Sinfonietta, Rimskis Scheherazade und Rachmaninows "Glocken" nicht genannt wurden.
      Ich hätte übrigens gern Bartoks Konzert für Orchester in meine Liste geschmuggelt.
      Janáčeks Betitelung "Symfonietta" - das wurde mir erst in dieser Diskussion klar - dürfte hauptsächlich auf die tschechische Vorliebe für Diminutive zurückzuführen sein. Damit ist in den seltensten Fällen eine Verkleinerung gemeint, allenfalls eine Verniedlichung oder Emotionalisierung.
      Mamičko = Mama, nicht Mütterchen, wie es leider regelmäßig dem Rhythmus entsprechend übersetzt wird.
      Lieber Khampan! Ich halte meine Begründung nicht für bedenklich. Danke für Deine Erläuterungen zur tschechischen Sprache, aber Du wirst doch kaum ernsthaft annehmen, dass ein Werk von nicht einmal einer halben Stunde Dauer vom Komponisten im Jahre 1926 als "richtige" Symphonie gedacht war... Es ist sehr, sehr schade, dass Janáček und Bartók darauf verzichtet haben, Orchesterwerke von ernstzunehmender Länge zu schreiben, aber das können wir halt nicht ändern. (trotzdem: besser wenige wirklich tolle Werke als viele nichtssagende)
    • Sadko schrieb:

      Lieber Khampan! Ich halte meine Begründung nicht für bedenklich. Danke für Deine Erläuterungen zur tschechischen Sprache, aber Du wirst doch kaum ernsthaft annehmen, dass ein Werk von nicht einmal einer halben Stunde Dauer vom Komponisten im Jahre 1926 als "richtige" Symphonie gedacht war... Es ist sehr, sehr schade, dass Janáček und Bartók darauf verzichtet haben, Orchesterwerke von ernstzunehmender Länge zu schreiben, aber das können wir halt nicht ändern.
      Sibelius hat seine 7. auch erst als "Symphonische Fantasie" betitelt, bevor er die Bezeichnung offiziell in Symphonie änderte. Dürfen jene 23 Minuten nicht genannt werden, nur weil dies keine ernstzunehmende Länge ist?
      Egal, das gehört ja in den anderen Thread ;)
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Sadko schrieb:

      Du wirst doch kaum ernsthaft annehmen, dass ein Werk von nicht einmal einer halben Stunde Dauer vom Komponisten im Jahre 1926 als "richtige" Symphonie gedacht war...
      Lieber Sadko,
      erst mal sorry, ich hätte hinter meinem Ausdruck "benklichen Begründungen" ein ;) setzen sollen. Wer meine bisherigen (bedenklichen...) Versuche verfolgt hat, die Sinfonietta nach vorne zu puschen, sollte bemerkt haben dass alles nicht so ernst gemeint war.

      Deine Logik ist allerdings wirklich zweifelhaft: Von einem Komponisten, dessen Opern meist nach rund eineinhalb Stunden zu Ende sind, kann ich sehr wohl ernsthaft annehmen, dass er für eine vollgültige Sinfonie nicht mehr als 25 Minuten braucht. Meines Wissens ist es sein längstes Instrumentalwerk (o.k. das 2. Streichquartett dauert meist ein paar Minuten länger), von der Besetzung ganz zu schweigen.
    • Hm, eigentlich habt Ihr beide recht. Danke für die Informationen, und ja, wenn ich mit der Kürze der meisten Janáček-Opern konfrontiert werde, komme ich in Erklärungsnot (auch wenn Taras Bulba nur unwesentlich kürzer als die Sinfonietta ist, aber wohl eindeutig keine Symphonie). Aber ich möchte meine Symphonien-Liste trotzdem so lassen, wie sie ist (nur Symphonien aufnehmen, die auch so heißen).
    • Okay, Ranglisten finde ich irgendwie zweifelhaft, aber auch reizvoll. Darum mach ich mit.

      1. Beethoven 3
      2. Bruckner 7
      3. Mahler 5
      4. Beethoven 7
      5. Schmidt 4
      6. Brahms 2
      7. Schumann 2
      8. Prokofiew 5
      9. Schostakowitsch 7
      10. Strawinsky Psalmensinfonie
      11. Mendelssohn 3
      12. Beethoven 9
      13. Mahler 4
      14. Bruckner 8
      15. Dvorak 7


      Schöne Grüße in die Runde!