Meine persönlichen Hingucker - das Filmranking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine persönlichen Hingucker - das Filmranking

      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Rankings gerade sehr 'in' sind. Da darf der Filmbereich natürlich nicht zurückbleiben.

      Also: Welches sind eure persönlichen 10 Lieblingsfilme? Bitte in der entsprechenden Sympathiereihenfolge angeben, dazu den Regisseur vermerken und wenn notwendig/möglich auch den Originaltitel und das Herkunftsland.

      10 Filme sind natürlich wieder einmal viel zu wenig, aber ein bisschen Qual soll auch dabei sein. :D

      Ansonsten habe ich die Spielregeln mal schlichtweg kopiert und leicht verändert:


      Die Spielregeln sind as usual:
      • Es *müssen* 10 Filme genannt werden.
      • Neben dem dtsch. Titel sollte auch der (wenn möglich) Originaltitel und der Regisseur werden. Jahresangaben und Herkunftsland sind womöglich wichtig in Fällen, in denen ein Stoff mehrmals verfilmt wurde.
      • Die Filme *müssen* von Platz 1 bis 10 durchnummeriert sein (falls das nicht der Fall ist, dann werde ich selbst die genannten Filme durchnummerieren, und zwar in der Reihenfolge, in der sie gelistet wurden).
      • Es darf *nicht* gesplittet werden (=keine Doppelplatzierungen!).
      • 'Star Wars' Teil 1 bis 137 darf *nicht* als ein Film genannt werden, sondern *muss* in seine '137' Bestandteile zerlegt werden, für vergleichbare Fälle gilt selbiges.
      • Jedes Foren-Mitglied darf nur *eine* Liste posten.
      • Postings dürfen grundsätzlich kommentiert werden, tiefergehende Fachdiskussionen werden bei Bedarf ausgelagert.
      • Das Stimmrecht darf nicht an andere Mitglieder des Forums abgetreten werden.
      Es geht, wie immer an dieser Stelle, um eine persönliche Momentaufnahme.

      EINSENDESCHLUSS IST DER 31.12.2019, 23:59 Uhr!

      (Dank an die Opernfraktion für die Vorgabe. ^^ )


      Und nun viel Spaß!


      :wink: Wolfram
    • Dann fange ich mal an:

      1 - Pier Paolo Pasolini: Teorema - Geometrie der Liebe, Italien 1968

      2 - Alfred Hitchcock: Rear Window - Das Fenster zum Hof, USA 1954

      3 - John Ford: The Searchers - Der schwarze Falke, USA 1956

      4 - Billy Wilder: Some Like it Hot - Manche mögens heiß, USA 1959

      5 - Erich von Stroheim: Greed - Gier, USA 1924

      6 - Orson Welles: Touch of Evil - Im Zeichen des Bösen, USA 1958

      7 - Federico Fellini: Amarcord, Italien 1973

      8 - Helmut Käutner: Große Freiheit Nr. 7, Deutschland 1944

      9 - Friedrich Wilhelm Murnau: Sunrise - Sonnenaufgang, USA 1927

      10 - Louis Malle: L'Ascenseur pour l'échafaud - Fahrstuhl zum Schafott, Frankreich 1957

      (Ich Idiot, warum habe ich auf 10 bestanden. <X )

      :wink: Wolfram
    • Schöne Idee, da muß ich sorgfältig nachdenken!

      Der Pate 1,2,3, sind das analog zum Ring bei den Opern einzelne Filme oder kann das als Gesamtkunstwerk aufgefaßt werden?

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Newbie69 schrieb:

      In meinem Barók-Ranking hatte ich zunächst auch nur 10 Werke - und nach kurzer Zeit auf 20 erhöht. Noch ist es nicht zu spät, lieber Wolfram ...
      Ich bin sehr verführt dadurch. Aber nein, man muss sich auch entscheiden können. :D Schade um 'Shane', schade um Sergio Leone, Marcel Carné, Fritz Lang, Jim Jarmush und...und...und...

      Die stehen dann in meinem internen Ranking alle auf Platz 11. ^^

      :wink: Wolfram
      1. Vertigo - Aus dem Reich der Toten (USA 1958) Hitchcock
      2. 2001: Odyssee im Weltraum (GB 1968) Kubrick
      3. Citizen Kane (USA 1941) Welles
      4. Die sieben Samurai (Japan 1954) Kurosawa
      5. Im Zeichen des Bösen (USA 1958) Welles
      6. Andrej Rubljow (UdSSR 1968) Tarkowski
      7. Fantasia (USA 1940) Sharpsteen
      8. Gebrochene Blüten (USA 1919) Griffith
      9. Der König und der Vogel (Frankreich 1980) Grimault
      10. Nacht und Nebel (Frankreich 1955) Resnais
      Eine schwere Entscheidung: 1.-3. ist mein persönliches Triumvirat, darüber kommt nichts mehr; die anderen sind eine Auswahl an Kandidaten, die für mich in die Top Ten gehören. Die Reihenfolge ist nun bindend, wobei das nur Nuancen sein können. Aber es sind alles Filme, die mir viel geben und viel bedeuten.

      Aber es gibt noch mehr - so viel mehr... :heul1:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Na, ich halte Pate 3 für schwer unterschätzt, lieber Wolfram, vor allem wenn man die drei hintereinander sieht werden seine Qualitäten noch deutlicher. Aber anyway, ich tendiere auch zur "Ringlösung" in diesem Falle analog zum Opernranking. (Nebenbei, und ich bin weit entfernt die hier aufzunehmen, aber wo wir gerade bei Ringen sind, die "Herr der Ringe" - Filme oder die Hobbitfilme, da seh ich das dann anders...

      Aber ich quatsch mich OT fest :D
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Nicht einfach, aber nun denn ...

      1. Brot & Tulpen / Pane e Tulipani (Silvio Soldini, IT, CH – 2000)
      2. Frida (Julie Taymor, USA – 2002)
      3. Thelma & Louise (Ridley Scott, USA – 1991)
      4. Viel Lärm um nichts / Much Ado About Nothing (Kenneth Branagh, GB - 1993)
      5. Die Glücksritter / Trading Places (John Landis, USA – 1983)
      6. Ödipussi (Vicco von Bülow, D – 1988)
      7. Pappa ante Portas (Vicco von Bülow, D – 1991)
      8. Heaven (Tom Tykwer, 2002)
      9. Cyrano de Bergerac (Jean-Paul Rappeneau, FR – 1990)
      10. Die große Liebe meines Lebens / An Affair to Remember (Leo McCarey, USA – 1957)

      .. und sämtliche Shakespeare-Verfilmungen v. Kenneth Branagh ... und, und, und ...
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • ... Drum meine Liste:

      1. Leone - Es war einmal in Amerika
      2. Coppola - Der Pate I
      3. Coppola - Apokalypse Now (aber die Reduxfassung!)
      4. Eastwood - Erbarmungslos
      5. Woody Allan - Radio Days
      6. Terry Gilliam - Brazil
      7. Billy Wilder - Avanti
      8. Doris Dörrie - Kirschblüten/Hanami
      9. Hitchcock - Der unsichtbare Dritte
      10. Scorcese - Good Fellas

      Anmerkungen:
      1) um dem überhaupt halbwegs gerecht werden zu können hab ich mich auf einen Film pro Regisseur beschränkt.
      2) Was bei Coppola einfach nicht geklappt hat. Ich kann keinen der beiden streichen. Unmöglich.
      3) Wenn cineastische Überlegungen und die Liebe zum Film, der Zug des Herzens abzuwägen waren hab ich mich fürs Herz entschieden... Daher kein Manche mögens heiß und keine Irma la Douce sondern eben Avanti, daher kein Manhattan sondern Radio Days, daher auch kein Psycho, Vertigo sondern eben Obiger... Das waren harte Entscheidungen :schwitz1:

      Und natürlich fehlen Legionen. Aber das ist ja die Würze solcher Rankings :D


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Schwierig, man vergisst in dem Moment immer irgendwas:

      1. Blade Runner - The Final Cut (Ridley Scott, USA)
      2. 2001 - A Space Odyssey (Stanley Kubrick, USA)
      3. Heimat - Eine Deutsche Chronik (Edgar Reitz, Deutschland)
      4. Aguirre - Der Zorn Gottes (Werner Herzog, Deutschland)
      5. Airplane! (Jim Abrahams, David Zucker, Jerry Zucker, USA)
      6. Memento (Christopher Nolan, USA)
      7. The Conversation (Francis Ford Coppola, USA)
      8. Heat (Michael Mann, USA)
      9. Modern Times (Charles Chaplin, USA)
      10. Apocalypse Now - Final Cut (Francis Ford Coppola, USA)


      Hm, damit wäre Coppola der einzige mit 2 Nennungen. Aber Kubrick kam nahe ran mit Paths to Glory.
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Extrem schwierig, nein, unmöglich auch hier. Es gibt sooooo viele herausragende Filme. Aber hier meine Momentaufnahme:

      1. Der dritte Mann (The Third Man), Carol Reed, 1949
      2. Blade Runner, Ridley Scott, 1982 (The Final Cut)
      3. Citizen Kane, Orson Welles, 1941
      4. Der unsichtbare Dritte (North by Northwest), Alfred Hitchcock, 1959
      5. Chinatown, Roman Polanski, 1974
      6. Manche mögen's heiß (Some like it hot), Billy Wilder, 1959
      7. Lawrence von Arabien (Lawrence of Arabia), David Lean, 1962
      8. 2001: Odyssee im Weltraum (2001: A Space Odyssey), Stanley Kubrick, 1968
      9. Die Blechtrommel, Volker Schlöndorf, 1979
      10. Pulp Fiction, Quentin Tarantino, 1994

      11. Fargo, Joel Coen, 1996
      12. Tiger and Dragon, Ang Lee, 2001
      13. Cloud Atlas, Tom Tykwer, A.+L. Wachowski, 2012
      14. Der Kontrakt des Zeichners, Peter Greenaway, 1982
      15. Die Spur des Falken (The Maltese Falcon), John Huston, 1941

      ... und da müssen sich dann die vielen anderen Lieblingsfilme wie Brazil, Arsen und Spitzenhäubchen, Verschwörung im Berlin-Express, Mr. Hobbs macht Ferien, Das fünfte Element, Soylent Green, American Beauty, The Big Lebowsky, Avatar, Der Pate, Spiel mir das Lied vom Tod, Magnolia, Der Himmel über Berlin, Toni Erdmann, Keiner liebt mich, Das Boot, Meschugge, die wunderschönen FIlme von Hayao Miyazaki und und und leider hinten anstellen. ;(
    • Peter Jott schrieb:

      Tichy schrieb:

      3. Heimat - Eine Deutsche Chronik (Edgar Reitz, Deutschland)
      Bin gespannt, ob das gildet! ;)
      Na aber bitte, "Heimat" wurde auf dem Filmfestival in Venedig am Stück gezeigt :P
      Es ist ein laaanger Film in 11 Kapiteln ;)
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Ich beschränke mich auf einen Film je Regisseur. Sieht ja nun eher nach Mainstream-Liste aus, aber was soll's.

      1. Der Herr der Ringe: Die Gefährten (The Lord of the Rings:The Fellowship of the Ring), Peter Jackson, USA/Neuseeland, 2001
      2. 2001: Odyssee im Weltraum (2001: A Space Odyssey),Stanley Kubrick, USA/UK 1968
      3. Lichter, Hans-Christian Schmid, Deutschland 2003
      4. Chihiros Reise ins Zauberland (Sen to Chihiro no kamikakushi), Hayao Miyazaki, Japan 2001
      5. Zwei rechnen ab (Gunfight at the O. K. Corral), John Sturges, USA 1957
      6. Krieg der Sterne (Star Wars), George Lucas, USA, 1977
      7. Babel, Alejandro González Iñárritu, Frankreich/USA/Mexiko 2006
      8. Gladiator, Ridley Scott, USA/UK, 2000
      9. Brokeback Mountain, Ang Lee, USA/Kanada 2005
      10. Ben Hur (Ben-Hur), William Wyler, USA 1959


      Bei mehr möglichen Nennungen wären mindestens noch Monster's Ball (M. Forster), Interstellar oder Inception (C. Nolan), Night on Earth (J. Jarmusch) dabei gewesen.