Ludwig van - ein bunter Strauss zum 250igsten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • lothar schrieb:

      Was gibt es eigentlich noch für Skizzen und Pläne,

      arundo donax schrieb:

      Es soll z.b. ein Oboenkonzert aus Beethovens Feder existieren/existiert haben
      Im Falle vom Notenquäler Schubert lohnte sich Versuch orchestraler Rekonstruktion sinfonischer Entwürfe.... möglicherweise auch bei Beethoven spannende Entwürfe, Fragmente ...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Ich bin nun übrigens bei der dritten Sinfonie, also der "Eroica", angelangt und muss zugeben, dass sie mir (merkwürdigerweise) sehr gefällt. ^^ :thumbup: So sehr, dass ich mir ein entsprechendes Konzertticket dafür (für Anfang Februar) gesichert habe. Dort wird dann zwar auch die Erste aufgeführt, die mir weniger gefällt (da steckt mir irgendwie noch zu viel Mozart drin), aber nun ja. Mal schauen.
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      Ich bin nun übrigens bei der dritten Sinfonie, also der "Eroica", angelangt und muss zugeben, dass sie mir (merkwürdigerweise) sehr gefällt.
      Das wundert mich auch etwas, weil kontrastreiche Mucke. Beethovens 3. bildet mir bisher Favorit von Beethovens Sinfonien
      YT bietet eine hoch emotionale und pathetische Wiedergabe vom Marcia funebre mit Cincinnati-Girls+ Boys unter Michael Gielen. Wie das Fugato da rüberkommt ist echt voll der Hammer (ab 05:58):
      youtube.com/watch?v=8akKERjqrXI

      Newbie69 schrieb:

      So sehr, dass ich mir ein entsprechendes Konzertticket dafür (für Anfang Februar) gesichert habe.
      Wünsche dir mega-fetziges Konzert-Event.
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Das wundert mich auch etwas, weil kontrastreiche Mucke. Beethovens 3. bildet mir bisher Favorit von Beethovens Sinfonien
      YT bietet eine hoch emotionale und pathetische Wiedergabe vom Marcia funebre mit Cincinnati-Girls+ Boys unter Michael Gielen. Wie das Fugato da rüberkommt ist echt voll der Hammer (ab 05:58):
      youtube.com/watch?v=8akKERjqrXI
      Hab' s mir soeben angehört. :thumbup:

      Amfortas09 schrieb:

      Wünsche dir mega-fetziges Konzert-Event.
      Oh, vielen Dank, lieber Amfortas09! Da bin ich sehr zuversichtlich. :jaja1:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • philmus schrieb:

      yeah! als, nun ja, technofreak kommt dann nochmal die 7. ins Spiel...
      youtube.com/watch?v=xuzRkGqJx_U
      youtube.com/watch?v=z3OZLb2xyCU
      youtube.com/watch?v=bYlYLc1-ya0
      youtube.com/watch?v=UYSooMonRv8

      Für zartere Gemüter möglicherweise sehr bis zu dolle kontrastreich; im Verhältnis zu anderen Beethoven-Mucken. Doch für Technofreaks käme Nr.7-Mucke in der Tat zum Erstrendezvous mega-cool rüber..
      (Nebenbei: Wenn einem bestimmte Beethoven-Sinfonie als Lauscherchen.Favorit funzt, dann kommem nicht automatisch übrige Beethoven-Sinfonien unfetzig rüber. Im Gegentum,)
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • So, habe nun alle Beethoven-Sinfonien durch und habe mir nun zusätzlich Tickets für die Neunte besorgt (ebenfalls für Februar) . Muss ich einfach mal live erleben ... bin gespannt. So werde ich also in 2020 mind. drei Beethven-Sinfonien live erleben. Ferner noch die "Beethoven Ouvertüre zu »Die Geschöpfe des Prometheus« op. 43" (Ticket hatte ich mir jedoch schon vor Monaten gekauft und die Ouvertüre ist halt zufällig Bestandteil des Programms, das u. a. noch Schönberg und Brahms beinhaltet). Der Februar wird also wohl mein Beethoven-Monat. ^^ Zu mindestens aus heutiger Sicht.
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      , das u. a. noch Schönberg
      Neugierig. Was wird an Schönberg-Mucke gebracht. Etwa seine Ode an Napoleon op. 41 mit Beethoven 3. Sinfonie gekoppelt (machte mal dt. Kammerphilharmonie in Bremen unter Paavo Järvi am 14.12.06). Hast du bereits darüber Infos ?( ...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Newbie69 schrieb:

      , das u. a. noch Schönberg
      Neugierig. Was wird an Schönberg-Mucke gebracht. Etwa seine Ode an Napoleon op. 41 mit Beethoven 3. Sinfonie gekoppelt (machte mal dt. Kammerphilharmonie in Bremen unter Paavo Järvi am 14.12.06). Hast du bereits darüber Infos ?( ...
      Das Programm schaut wie folgt aus:
      Ludwig van Beethoven Ouvertüre zu »Die Geschöpfe des Prometheus« op. 43
      Arnold Schönberg Kammersinfonie Nr. 2 es-moll op. 38
      Johannes Brahms Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77
      (Konzerthaus Dortmund). :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • @EinTon:
      Ich hatte bis gestern Mittag (13.30 Uhr) die 3. Sinfonie gehört - und seitdem, also bis vor 2, 3 Stunden, die restl. 6 Sinfonien gehört. Weshalb denn nicht?
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      @EinTon:
      Ich hatte bis gestern Mittag (13.30 Uhr) die 3. Sinfonie gehört - und seitdem, also bis vor 2, 3 Stunden, die restl. 6 Sinfonien gehört. Weshalb denn nicht?
      Natürlich spricht überhaupt nichts dagegen!

      Ich selber wäre bei so vielen Sinfonien innerhalb von so kurzer Zeit wohl irgendwann nicht mehr aufnahmefähig, aber wenn das bei Dir kein Problem ist, kannst Du es natürlich halten, wie Du willst. :)
      zwischen nichtton und weißem rauschen
    • In meiner Studentenzeit habe ich auch schonmal alle Neune an einem Tag gehört. Alles kein Problem.

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • maticus schrieb:

      In meiner Studentenzeit habe ich auch schonmal alle Neune an einem Tag gehört. Alles kein Problem.
      Mit. Karajan 1961/62. Und auch mal Bernstein/Wien.

      Das waren noch Zeiten ... :heul1:

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • maticus schrieb:

      In meiner Studentenzeit habe ich auch schonmal alle Neune an einem Tag gehört. Alles kein Problem.
      also echt. Was ist dabei? Wenns einen so richtig erwischt, gibt es nix besseres.
      Bei mir gab es eine Zeit in der ich an den Wochenenden alle Mahler-Sinfonien durchhören musste (ist zum Leidwesen für Mahler längst vorbei, und ich trauere der Zeit auch nicht nach)
    • Melione schrieb:

      Supi - meine absolute Lieblingskomposition. Hab ich nen Thread zu
      Wobei meine Lauscherchen, neben Kombi Gielen/OCO (1.Satz SWRler unter Gielen + 2. Satz mit mit Orpheus Chamber Orchestra), weiterhin auch Mitschnitt mit St. Paul Chamber Orchestra unter Roberto Abbado vom 23.01.07 die Treue halten, weil Live-Fetischist.

      Newbie69 schrieb:

      Ludwig van Beethoven Ouvertüre zu »Die Geschöpfe des Prometheus« op. 43
      War mir zwar bereits recht lange bekannt, aber Umschlag, um Prometheus-Ouvertüre anfangen zu checken erfolgte erst mit Roger Norrington-Wiedergabe.
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann