Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Der Klang etlicher der Reichsrundfunkbänder ist m.E. überdurchschnittlich gut für 1942-44, daher glaube ich weniger, dass es am Klang liegt. Eher noch banaler: Es gibt so wenig Vorkriegsaufnahmen mit Furtwängler (und die Klangqualität ist noch schlechter), dazu ist die Abneigung gegen das Studio bei ihm bekannt, so dass es kein Wunder ist, dass die Nachkriegsaufnahmen um 1950 gegen viele der älteren Mitschnitte abfallen. Wenn wir durchgehend viele (utopisch gut klingende) Tondokumente von ca. 1920-54 hätten, würden die Interpretationen von 1942-44 vermutlich gar nicht so herausstechen.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Es ist auch ein Jahr ohne Beethoven möglich ... ich höre eigentlich sehr selten Beethoven. Aber sollte ich wieder mit Klavier-Üben anfangen, kommt er wohl wieder zu Ehren.
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Wie wäre es mit einem "Beethoven-Werke"-Schnäppchen-Thread? Ich möchte mir z. B. noch seine Sonaten und Piano Trios anschaffen ... und als (Klassik-) Newbie wird man sonst echt noch arm, wenn man sich auch mit weiteren Komponisten näher beschäftigen möchte ... :schwitz1:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Zum Jubiläum gibt es anscheinend die Sonaten-GA mit Gulda, Pollini, Brendel, Barenboim für je unter 25 EUR. Mein Favorit unter denen wäre Gulda, wobei das die älteste (1967 oder 68) ist. (Wobei ich Barenboims nicht kenne und von Brendel andere Aufnahmen als die, die gerade im Angebot sind.)
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Newbie69 schrieb:

      Wie wäre es mit einem "Beethoven-Werke"-Schnäppchen-Thread? Ich möchte mir z. B. noch seine Sonaten und Piano Trios anschaffen ... und als (Klassik-)
      gegebenenfalls dabei zusätzlich vorher in YT schnüffeln, um zu checken, ob "Schnäppchen" sich lohnt.....
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Weiter mit LvB.

      Ludwig van Beethoven: Klaviertrio c-Moll op. 1 Nr. 3

      Beaux Arts Trio



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Kater Murr schrieb:

      Mein Favorit unter denen wäre Gulda,
      Da schließe ich mich an.

      Beethovens Klaviertrios: Gerne die hier gepostete Aufnahme mit dem Beaux Arts Trio. Sehr komplett einschl. der Transskription der 2. Sinfonie.

      [EDIT: Sehe gerade, dass diese Box zurzeit kein Schnäppchen ist ... da ich ansonsten nur die Aufnahmen des Abegg-Trios habe, kann ich nix sagen ... Ashkenazy, Perlman, Harrell ist günstig.]

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • BeauxArts gibt es anscheinend auch in einer günstigen Ausgabe. Ebenso gab es Stern und Co mit Violinsonaten + Trios in einer von Sony minimalistischen "weißen Boxen"; kenne ich aber beide nicht.

      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Nun gleich ein Dreierpack.

      L. v. Beethoven

      Klaviersonate Nr. 1 f-Moll op. 2 Nr. 1
      Klaviersonate Nr. 2 A-Dur op. 2 Nr. 2
      Klaviersonate Nr. 3 C-Dur op. 2 Nr. 3


      Ronald Brautigam (Klavier)



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Lieben Dank für eure Rückmeldungen! :) Bei Beethovens Klaviertrios hat mich bislang (also bei den Hörproben) das "Beaux Arts Trio" am meisten überzeugt. :thumbup: Ihre Haydn-Klaviertrios waren eh schon großartig. :verbeugung1: Mal schauen. Mit den Klaviersonaten muss ich mich mal etwas näher beschäftigen. Eigentlich wäre mir die Klaviersonate Nr. 14 ziemlich wichtig. Die Mondscheinsonate sollte z. B. weder zu langsam, noch zu schnell gespielt werden. Letzten Endes soll es aber nicht an dieser einen Sonate scheitern ... Habe ich ja eh längst auf CD. Bei Beethoven ist mir zudem ein "sensibler Anschlag" wichtig. Nicht nur bei Beethoven, aber vor allem bei ihm. ^^ :versteck1:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Heute bei mir meine heißgeliebte 'kleine Neunte', die Chorfantasie op.80.



      Eine Aufnahme ohne Solisten, sozusagen wohl Sparversion, aber die erste, mit der ich dieses Werk kennengelernt habe. Und immer noch liebe ich diesen klaren, festen, auch wuchtigen Zugriff Klemperers, ohne Schnörkel, sondern eher dieses 'Ich stell' das jetzt mal in den Raum!'. Und Barenboim geht da wunderbar mit.

      :wink: Wolfram
    • Die "legendäre" Aufnahme der Klavierkonzerte Beethovens mit Barenboim und Klemperer war eine der ersten, bei der ich dachte, dass vielleicht nicht alle Legenden einen wahren Kern haben ...

      ... hier früher Beethoven auf dem Weg zum Streichquartett:

      Ludwig van Beethoven: Streichtrio Es-Dur op. 3

      Trio Zimmermann
      (Frank Peter Zimmermann, Violine
      Antoine Tamestit, Viola
      Christian Poltéra, Violoncello)



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Würde der Thread nicht noch besser unter "Musik erfahren" platziert?
      Finde ich nicht: Wer irgendwann mal unter "Komponisten" nach "Beethoven" sucht, wird fündig. In "Musik erfahren" würd's untergehen.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Zum Thema selbst: Ich habe jetzt angefangen, mich mehr oder weniger systematisch durch meine Gesamtaufnahmen der Symphonien zu hören, angefangen mit Riccardo Chailly und dem Gewandhausorchester Leipzig.

      Gestern die Symphonien Nr. 1-4, außerdem die Ouverturen Die Geschöpfe des Prometheus op. 43, Leonore Nr. 3 op. 72a und Fidelio op. 72b.

      Aus dieser Box:


      Großes Kino, im besten Sinne. Nur bei der Eroica fremdle ich ein klein bißchen, da fehlt mir ein wenig der letzte Biß. Oder liegt es an mir? Zu oft gehört?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Mauerblümchen schrieb:

      Würde der Thread nicht noch besser unter "Musik erfahren" platziert?
      Finde ich nicht: Wer irgendwann mal unter "Komponisten" nach "Beethoven" sucht, wird fündig. In "Musik erfahren" würd's untergehen.

      :wink:
      wenn die personenbezogenen Fäden unter "Musik erfahren" nicht für den Katalog ausgewertet werden, sollte man die paar dort vorhandenen einschlägigen Fäden vielleicht auch unter "Komponisten", "Interpreten" usw. unterbringen.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).