Ein Tag ohne Beethoven ist möglich...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie der Brahms, so der Beethoven.

      Ludwig van Beethoven: Große Fuge B-Dur op. 134
      (vom Komponisten eingerichtet für Klavier zu vier Händen)

      Peter Hill, Benjamin Frith, Klavier



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Der Wiederholungstäter am Werk. Fetzisch.

      Ludwig van Beethoven: Missa Solemnis D-Dur op. 123

      Lucy Crowe, Jennifer Johnston, James Gilchrist, Matthew Rose
      Monteverdi Choir,
      Orchestre Révolutionnaire et Romantique
      John Eliot Gardiner



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Verfugtes.

      L. v. Beethoven: Große Fuge B-Dur op. 133
      eingerichtet für Streichorchester von Felix Weingartner

      Busch Chamber Players
      Adolf Busch



      Das ist eine der Versionen, in denen mir das sperrige Werk gut nachvollziehbar wird.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu

      Das war schon ihre Domäne, die gelassen-heiteren Werke opp. 127 und 135.

      Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 135

      Alban Berg Quartett
      (erste Aufnahme für EMI, Studio)



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu



      Ludwig van Beethoven (1770-1827)
      Klavierkonzerte Nr. 4 + 5
      Paul Lewis, BBC Symphony Orchestra, Jiri Belohlavek

      harmonia mundi, DDD, 2004-2010

      Endspurt mit Blick auf diese lohnende 14-CD-Box.

      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Neu

      Leonard Shure war nicht nur Schüler , sondern auch - einzigster? - Assistent von Artur Schnabel . Das spiegelte sich in seinem persönlichem Spiel , keinesfalls aber kopierte er ihn . Seine Diabelli - Variationen genossen höchstes Ansehen , und warum auch nicht ? Wenn Rudolf und Peter Serkin , denen beiden beachtenswerte Einspielungen der Variationen gelangen , gemeinsam ins Konzert gehen , um ihn mit diesem Werk zu hören , dann bestimmt nicht wegen des schlechten Fernsehprogramms .

      amazon.de/Ludwig-Van-Beethoven…1590498306&s=music&sr=1-1 Bild nicht möglich .
      Hören : youtube.com/watch?v=kqdHW8NvAhU
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Neu

      Finale.

      L. v. Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 135

      Busch Quartett



      Auch diese Herren treffen den Tonfall des Werkes für meine Ohren sehr gut.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu

      Europa steht!

      Ludwig van Beethoven: Kantate "Der glorreiche Augenblick" op. 136

      Iris Vermillion, Luba Orgonasova,Timothy Robinson, Franz Hawlata
      Coro di Voci Bianchi dell'Arcum
      Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia
      Myung Whun Chung




      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu

      Eine der für mich schlüssigsten Aufnahmen der Diabelli-Variationen . Rosen hat sich vor der Einspielung über Jahre mit dem Werk beschäftigt , aber er war nicht nur Theoretiker , sondern er vermochte seine Erkenntnisse auch in der Praxis anzuwenden (was auch für andere Werke gilt ).
      Trvia for the Collector # 487 : Produzenten der Aufnahme waren 1977 Isabella Wallich sowie in ihrem Team Wyn Morris und Friedelind Wagner . Diese hatte ihrer Freundin Wallich bei einem finanziellen Engpass ausgeholfen und war mit in die Produktionsfirma eingestiegen , die dann aber später trotzdem insolvent wurde .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Neu

      Oops, I did it ...!

      Ludwig van Beethoven: Ouvertüre "Leonore" Nr. 1 op. 138

      BBC Symphony Orchestra
      Arturo Toscanini
      1. Juni 1939



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu

      Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

      Ludwig van Beethoven

      Musik zu einem Ritterballett WoO 1
      Tarpeja - Einleitung zum 2. Akt und Triumphmarsch WoO 2

      Swedish Chamber Orchestra
      Thomas Dausgaard



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)