Da wäre ich gern dabei gewesen! - Spielerisch durch die Musik- und Aufführungsgeschichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich wär gern im Frühling 1991 bei den Aufnahmesessions der Red Hot Chili Peppers für Blood Sugar Sex Magik dabeigewesen, bspw. als Azubi des Tontechnikers Brendan O'Brien... Schade, dass ich da erst ein paar Wochen alt war und noch nicht in Kalifornien lebte...
    • Algabal schrieb:

      Knulp schrieb:

      Algabal schrieb:

      Darf hier nur “Klassik”?

      Adieu
      Algabal
      Nö, kannst auch Andrea Berg und so.
      Ah, danke - und du kennst mich sooooo gut, Knulpi! Ich wäre nämlich echt gern bei einem der Konzerte der “Splitternackt”-Tour von Andrea Berg dabei gewesen. Geile Songs, tolle Bühnenshow, heißes Outfit! Mannmannmann, wär das ne Nummer gewesen! Aber ich hatte einfach keine Zeit (und zu wenig Geld, um mir so ein Event zu leisten). Jetzt aber muss ich für immer, immer traurig sein. Denn die aktuelle Tour (“Mosaik”) ist ist leider echt kein Ersatz, fürchte ich ...
      Der heißt übrigens nicht Andrea, sondern Alban Berg. Aber machtnix: Auch hochgebildete Menschen können nicht alles wissen.

      :tee1:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:


      Der heißt übrigens nicht Andrea, sondern Alban Berg. Aber machtnix: Auch hochgebildete Menschen können nicht alles wissen.
      :tee1:

      Oh hat der Alban auch eine "Splitternackt"-Tour veranstaltet? Wusste ich gar nicht. Da wäre ich aber natürlich auch gerne dabei gewesen!

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Gurnemanz schrieb:

      Alban Berg
      Falsch. Der Alban Berg ist der, der mit der Romina Power "Sempre libero" aus dem Troubadour gesungen hat. Zur Fußball-WM.

      Mann ... weiß man doch! :alter1:

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Nur Hexenverbrennung und Lynchmord gibt es bei uns nicht mehr so oft. Das haben wir erfolgreich in soziale Netzwerke ausgelagert." (Axel Weidemann im Artikel "Dorfkinder über #Dorfkinder" in der Online-Version der FAZ)
    • Algabal schrieb:

      Gurnemanz schrieb:

      Der heißt übrigens nicht Andrea, sondern Alban Berg. Aber machtnix: Auch hochgebildete Menschen können nicht alles wissen.
      :tee1:
      Oh hat der Alban auch eine "Splitternackt"-Tour veranstaltet? Wusste ich gar nicht. Da wäre ich aber natürlich auch gerne dabei gewesen!
      das Stück heißt etwas diskreter "Lulu" und sie ist zwar nicht durchgehend nackt, aber manchmal schon. Allerdings ist es nicht ganz fertiggeworden, wer weiß, was es noch an Enthüllungen gegeben hätte?
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Algabal schrieb:

      Oh hat der Alban auch eine "Splitternackt"-Tour veranstaltet?
      Viielleicht ist "Andrea Berg" oder "Alban Berg" ein Hörfehler? Gemeint war möglicherweise "Anita Berber" (klingt ja auch so ähnlich):

      spiegel.de/geschichte/die-skan…fc-4e28-b8f8-03bb572ad6be

      Eine Lebensgeschichte, die durchaus an Lulu und Mandarin denken läßt. À propos: Ich glaube nicht, daß ich am 27.11.1926 in Köln unbedingt hätte dabeisein wollen (Uraufführung von Bartóks A csodálatos mandarin, bekanntlich vom damaligen OB Konrad Adenauer danach verboten).

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann