Opernsaison 2020/21 / Spielzeitvorschau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Opernsaison 2020/21 / Spielzeitvorschau

      Wenn ich das richtig beobachtet habe, ist das Landestheater Niederbayern mit seinen Bühnen in Landshut, Passau und Straubing am schnellsten in der Veröffentlichung der nächsten Spielzeit.

      Es wird u.a. erstmals ein Siegfried aufgeführt.
      Und die deutsche Welturaufführung einer Oper namens Winton's Train von einem Komponisten namens Mario de Rose.

      Mehr dazu hier:

      yumpu.com/de/document/read/630…ielplanvorschau-2020-2021
    • Theater Koblenz

      Wie in jeder Spielzeit war das Theater Koblenz einmal mehr als erstes mit der neuen Spielzeit am Start. Ich war nur zu faul, ein neues Thema zu erstellen... ;)

      Hier die Premierenübersicht und eine Wiederaufnahme vom Mittelrhein:

      LUCIA DI LAMMERMOOR
      Oper von Gaetano Donizetti
      Premiere: Samstag, 10.10.2020, 19:30 Uhr, Großes Haus

      GRÄFIN MARIZA
      Operette von Emmerich Kálmán
      Premiere: Samstag, 28.11.2020, 19:30 Uhr, Großes Haus

      LUISA MILLER
      Oper von Giuseppe Verdi
      Premiere: Samstag, 23.01.2021, 19:30 Uhr, Großes Haus

      NIXON IN CHINA
      Oper von John Adams
      Premiere: Samstag, 06.03.2021, 19:00 Uhr, Großes Haus

      COSÌ FAN TUTTE
      Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
      Premiere: Samstag, 24.04.2021, 19:00 Uhr, Großes Haus

      DER FLIEGENDE HOLLÄNDER
      Oper von Richard Wagner
      Wiederaufnahme: Donnerstag, 10.06.2021, 19:30 Uhr, Großes Haus

      WEST SIDE STORY
      Leonard Bernstein / Arthur Laurents / Stephen Sondheim / Jerome Robbins
      Premiere: Samstag, 03.07.2021, 20:00 Uhr, Festung Ehrenbreitstein
    • Hamburgische Staatsoper

      staatsoper-hamburg.de/downloads/2021/Oper-20-21_web.pdf#pa
      Premieren:
      5.9.2020 Boris Godunow (Castorf, ML Nagano)
      18.10.2020 Die Fledermaus (Doucet/Barbe)
      24.1.2021 Manon (David Bösch)
      7.3.2021 Lucia di Lammermoor (Amélie Niermeyer)
      18.4.2021 Der Freischütz (Kriegenburg)
      23.5.2021 Agrippina (Barrie Kosky)
      Einzelne giebt es sogar, auf deren Gesicht eine so naive Gemeinheit und Niedrigkeit der Sinnesart, dazu so thierische Beschränktheit des Verstandes ausgeprägt ist, daß man sich wundert, wie sie nur mit einem solchen Gesichte noch ausgehn mögen und nicht lieber eine Maske tragen (Arthur Schopenhauer)
    • Ulm stellt die neue Spielzeit direkt mit Altersempfehlungen vor (Oper durchweg zwischen 14 und 16, da scheint es sehr feine Abstufungen zu geben - wer jünger ist, muss halt Musical schauen):

      Großes Haus:
      • Les Contes d'Hoffmann [15+]
        (Hoffmanns Erzählungen)
        Fantastische Oper in fünf Akten von Jacques Offenbach
        Libretto von Jules Barbier nach dem Drame-fantastique von Barbier
        in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
        PREMIERE Donnerstag, 1. Oktober 2020, 19.30 Uhr
      • Die Dreigroschenoper [14+]
        Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht
        Musik von Kurt Weill
        In Kooperation mit dem Theater Heidelberg
        PREMIERE Donnerstag, 26. November 2020, 19.30 Uhr
      • Tosca [14+]
        Musikdrama in drei Akten von Giacomo Puccini
        Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
        nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou
        in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
        PREMIERE Donnerstag, 17. Dezember 2020, 19.30 Uhr
      • Káťa Kabanová [14+]
        Oper in drei Akten von Leoš Janáček
        Libretto vom Komponisten
        nach Alexander Ostrowskis Schauspiel »Gewitter«
        in tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln
        PREMIERE Donnerstag, 11. Februar 2021, 19.30 Uhr
      • Parsifal [16+]
        Ein Bühnenweihfestspiel in drei Aufzügen von Richard Wagner
        Libretto vom Komponisten nach dem mittelalterlichen Epos von Wolfram von Eschenbach und anderen Quellen
        PREMIERE Samstag, 3. April 2021, 16 Uhr
      • Giulio Cesare in Egitto [14+]
        (Julius Caesar in Ägypten)
        Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel
        Libretto von Giacomo Francesco Bussani zur gleichnamigen Oper von Antonio Sartorio
        in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
        PREMIERE Donnerstag, 20. Mai 2021, 19.30 Uhr
      Podium
      • Lippen schweigen [16+]
        Von der goldenen Operetten-Ära zur braunen
        URAUFFÜHRUNG Freitag, 2. Oktober 2020, 19.30 Uhr
      Musical: Wilhelmsburg und Großes Haus
      • Dracula [12+]
        Musical von Frank Wildhorn
        Text von Don Black und Christopher Hampton
        Deutsche Übersetzung von Roman Hinze
        PREMIERE Freitag, 11. Juni 2021, 20.30 Uhr, Wilhelmsburg
      • My Fair Lady [10+]
        Musical von Frederick Loewe
        nach George Bernard Shaws »Pygmalion« und dem Film von Gabriel Pascal
        Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner
        in deutscher Sprache
        WIEDERAUFNAHME Donnerstag, 31. Dezember 2020, 17 Uhr, Großes Haus
    • Landestheater Niederbayern

      ...zeigt folgende Premieren, nennt aber noch keine Termine und Mitwirkenden:

      • Strauss: Die Fledermaus
      • Donizetti: Roberto Devereux
      • Mozart: Die Zauberflöte
      • Wagner: Siegfried
      • de Rose: Winton's Train (Uraufführung)
      • Verdi: La forza del destino (Burgenfestspiele)
    • Theater Hof

      In der Interims-Spielstätte werden folgende Produktionen Premiere feiern:
      • Jaques: Das kalte Herz (UA)
        P: 26.09.2020
      • Brooks: The Producers
        P: 30.10.2020
      • Strauss: Die Fledermaus
        P: 12.12.2020
      • Strawinsky: The Rake´s Progress
        P: 13.03.2021
      • Loewe: Brigadoon
        P: 24.04.2021
      • Mozart: Idomeneo
        P: 19.06.2021
      Und im Studio diese:
      • Wolf: Italienisches Liederbuch
        01.11.2020
    • Sächsische Staatsoper Dresden

      In der Semperoper erwarten uns:
      • Rossini: Guillaume Tell
        P: 27.09.2020
        R: Georg Schmiedleitner
      • Mozart: Die Zauberflöte
        P: 01.11.2020
        R: Josef E. Köpplinger
      • Monteverdi: L'Orfeo
        P: 26.03.2021
        R: Nikolaus Habjan
      • Strauss: Capriccio
        P: 08.05.2021
        R: Jens Daniel Herzog, ML: Christian Thielemann
      • Puccini: Turandot
        P: 03.07.2021
        R: Marie-Eve Signeyrole
      Und (nur) in Semper Zwei die wirklich interessanten Stücke:
      • Zimmermann: Weiße Rose
        P: 09.10.2020
        R: Stephan Grögler
      • Filmadaption "Blues Brothers"
        P: 22.01.2021
        R: Manfred Weiß
      • Reimann: Die Gespenstersonate
        P: 16.04.2021
        R: N.N.
      • Smolka: Das schlaue Gretchen (Kinderoper)
        P: 11.06.2021
        R: Andrea Kramer

    • Theater Bielefeld

      In Ostwestfalen bekommen wir 2020/21 diese Musiktheater-Premieren zu sehen:
      • Sondheim/Shevelove/Gelbart: Die spinnen, die Römer!
        P: 30.08.2020
      • Mozart: Die Entführung aus dem Serail
        P: 03.10.2020
      • Britten: Ein Sommernachtstraum
        P: 05.12.2020
      • Bernstein: Candide
        P: 28.01.2021 (Rudolf-Oetker-Halle)
      • Puccini: La Bohème
        P: 27.02.2021
      • Jost: Egmont (Deutsche Erstaufführung)
        P: 25.04.2021)
      • Heymann/Ludwig: Linie 1
        P: 15.05.2021
      • Janáček: Die Ausflüge des Herrn Brouček
        P: 04.06.2021
      • Lehmeier: Fremd (Arbeitstitel, Uraufführung)
        P: Mai 2021 (Rudolf-Oetker-Halle)
      Wiederaufnahmen gibt es von Black Rider, Die Liebe zu den drei Orangen, Hänsel und Gretel
    • Theater Münster

      Wie auch in den vergangenen Spielzeiten zeitgleich mit Bielefeld veröffentlicht. Hier die Spielzeit aus Münster mit ein paar Exoten gegen Ende der Saison:
      • Bernstein: Candide
        P: 19.09.2020
        ML: Stefan Veselka, R ("Live-Illustration"!?): Robert Nippoldt
      • Wagner: Die Walküre
        P: 12.12.2020
        ML: Golo Berg, R: Hans Walter Richter
      • Donizetti: Lucia di Lammermoor
        P: 23.01.2021
        ML: Stefan Veselka, R: Verena von Kerssenbrock
      • Magruder/Stock/Birkenhead: Triumph of Love
        P: 13.02.2021
        ML: Thorsten Schmid-Kapfenburg, R: Ulrich Peters
      • Blacher: Preußisches Märchen
        P: 13.03.2021
        ML: Golo Berg, R: Roman Hovenbitzer
      • von Bayreuth: Argenore
        P: 08.05.2021
        ML: Attilio Cremonesi, R: Ulrich Peter
    • Nationaltheater Prag

      Man muss ein bisschen auf der Website suchen, aber eine dezente Premierenübersicht mit interessanten Namen im Produktionsteam ist schon zu finden:
      • Bizet: Carmen
        P: 08.10.2020
        ML: Jaroslav Kyzlink, R: Grische Asagaroff
      • Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
        P: 26.11.2020
        ML: Karl-Heinz Steffens, R: Keith Warner
      • Janáček: Katja Kabanova
        P: 10.01.2021
        ML: Christopher Ward, R: Calixto Bieito
      • Verdi: Rigoletto
        P: 28.01.2021
        ML: Julia Jones, R: Barbora Horáková Joly
      • Schreker: Der ferne Klang
        P: 08.04.2021
        Mitwirkende N.N.
      • Smetana: Die verkaufte Braut
        P: 22.04.2021
        ML: Jaroslav Kyzlink, R: Alice Nellis
      • Ligeti: Le Grand Macabre
        P: 17.06.2021
        ML: Jiří Rožeň, R: N.N.
    • Bayerische Staatsoper München

      Die Spielzeitvorstellung fand diesmal aus bekannten Gründen nur im Livestream statt, nicht wie sonst im Haus selbst vor Publikum.

      Es handelt sich um die 13. und letzte Spielzeit von Intendant Nikolaus Bachler, zugleich um eine Übergangsspielzeit ohne GMD. Immerhin werden alle noch lebenden ehemaligen GMDs (Zubin Mehta, Kent Nagano), der in der laufenden Spielzeit noch amtierende GMD (Kirill Petrenko) und der zukünftige GMD (Vladimir Jurowski) am Pult stehen. Sieben Premieren:

      Walter Braunfels: Die Vögel (Premiere: 31.10.20)
      Dirigent: Ingo Metzmacher
      Regie: Frank Castorf
      Wolfgang Koch, Günter Papendell, Michael Nagy, Charles Workman, Caroline Wettergreen u.a.

      Luca Francesconi: Timon of Athens (Uraufführung; Premiere: 29.11.20)
      Dirigent: Kent Nagano
      Regie: Andreas Kriegenburg
      Toby Spence, Nikolai Schukoff u.a.

      Carl Maria von Weber: Der Freischütz (Premiere: 7.2.21)
      Dirigent: Antonello Manacorda
      Regie: Dmitri Tcherniakov
      Golda Schultz, Anna Prohaska, Pavel Cernoch, Kyle Ketelsen u.a.

      Richard Strauss: Der Rosenkavalier (Premiere: 18.3.21)
      Dirigent: Vladimir Jurowski
      Regie: Barry Kosky
      Marlis Petersen, Samantha Hankey, Katharina Konradi, Christof Fischesser, J.M. Kränzle u.a.

      Aribert Reimann: Lear (Premiere: 23.5.21)
      Dirigent: Jukka-Pekka Saraste
      Regie: Christoph Marthaler
      Christian Gerhaher, Georg Nigl, Angela Denoke, Ausrine Stundyte, H.-E. Müller u.a.

      Richard Wagner: Tristan und Isolde (Premiere: 29.6.21)
      Dirigent: Kirill Petrenko
      Regie: Krzysztof Warlikowski
      Jonas Kaufmann, Anja Harteros, Wolfgang Koch, Okka von der Damerau, Mika Kares u.a.

      Wolfgang Amadeus Mozart: Idomeneo (Prinzregententheater; Premiere: 19.7.21)
      Dirigent: Constantinos Carydis
      Regie: Antú Romero Nunes
      Matthew Polenzani, Emily D'Angelo, Olga Kulchynska, H.-E. Müller u.a.


      Außerdem als Produktion des Opernstudios eine Uraufführung im Cuvilliés-Theater (Miroslav Srnka: Singularity) und bei den Opernfestspielen in der Reihe "Oper für alle" eine konzertante Aida auf dem Max-Joseph-Platz (Dirigent: Zubin Mehta; mit K. Stoyanova, A. Rachvelishvili, F. Sartori u.a.).

      37 Opern im Repertoire. Darunter die Wiederaufnahme der hier uraufgeführten Opern South Pole von Srnka (mit Thomas Hampson) und The Snow Queen von Abrahamsen (mit Barbara Hannigan), der Bartok-Abend Konzert für Orchester/Herzog Blaubarts Burg mit Nina Stemme und John Lundgren, dirigiert von Oksana Lyniv; Wozzeck mit V. Jurowski und S. Keenlyside, Dialogues des Carmélites mit B. de Billy und Ermonela Jaho, Rusalka mit K. Opolais und G. Groissböck, La bohème mit Benjamin Bernheim und Ailyn Peréz, Un ballo in maschera mit J. Calleja und S. Radvanovsky, Der fliegende Holländer mit Anja Kampe und Bryn Terfel sowie Tosca und Turandot mit Anna Netrebko in den Titelrollen. Krill Petrenko dirigiert neben seiner Premiere noch Salome (mit Marlis Petersen) und Die Meistersinger (mit Wolfgang Koch), Franz-Welser Möst dirigiert Parsifal (mit Kampe, Groissböck, Keenlyside), Simone Young dirigiert Tannhäuser (mit Vogt, Harteros/Davidsen, Groissböck/Zeppenfeld, Gerhaher), Valery Gergiev - das musste wohl auch noch sein - debütiert am Haus mit Das Rheingold (mit Lundgren, Kränzle, Bruns).

      Bei den Akademiekonzerten: Vladimir Jurowski mit Webern, Berg, Beethoven; Zubin Mehta mit Strauss und Bruckner; Kirill Petrenko dirigiert Mahlers Neunte.

      issuu.com/bayerischestaatsoper…_jv_2021_innen_0302_issuu (digitalisierte Spielzeitbroschüre)
      staatsoper.de/20-21.html (komplettes Programm online)

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Kaufmann und Harteros als Tristan und Isolde?????? Leider ist das kein verfrühter Aprilscherz!

      Auf den Fernen Klang in Prag freu ich mich!

      Die Wiener Staatsoper präsentiert ihren Spielplan übrigens erst am 26. April (und besonders viele Gerüchte gibt es auch noch nicht).
    • Vielen Dank Zwielicht für Deine Mühe mit der Übersicht.
      Interessant, dass sich Bachler mit Neuinszenierungen von zwei der ganz großen Erfolge der Staatsoper verabschiedet:

      Zwielicht schrieb:

      Richard Strauss: Der Rosenkavalier (Premiere: 18.3.21)
      Dirigent: Vladimir Jurowski
      Regie: Barry Kosky
      Marlis Petersen, Samantha Hankey, Katharina Konradi, Christof Fischesser, J.M. Kränzle u.a.

      Aribert Reimann: Lear (Premiere: 23.5.21)
      Dirigent: Jukka-Pekka Saraste
      Regie: Christoph Marthaler
      Christian Gerhaher, Georg Nigl, Angela Denoke, Ausrine Stundyte, H.-E. Müller u.a.
      und damit den Schenk-Rose-Kleiber-Rosenkavalier endgültig zu Grabe trägt und den leider schon lange verschollenen Ponnelle-Albrecht-Dieskau-Lear in neuem Gewand wiederauferstehen lässt.
      Da bin ich sehr gespannt auf Gerhaher. Und auf die Feldmarschallin von Petersen auch.
      :wink: Talestri
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • Talestri schrieb:

      und damit den Schenk-Rose-Kleiber-Rosenkavalier endgültig zu Grabe trägt und den leider schon lange verschollenen Ponnelle-Albrecht-Dieskau-Lear in neuem Gewand wiederauferstehen lässt
      Liebe Talestri,

      auf beides bin auch ich sehr gespannt! Der Schenk-Rosenkavalier wurde ja vor zwei Jahren mit einigen Aufführungen zu Grabe getragen, unter vernehmlichem Gegrummel einiger traditionsbewusster Opernfreunde.

      Die alte Lear-Inszenierung von Ponnelle ist aber doch bestimmt schon drei Jahrzehnte nicht mehr gespielt worden, oder? Ich finde die Besetzung der Neuproduktion hochinteressant (für Gerhaher wird es sicherlich - mal wieder - eine Grenzpartie) und freue mich auf Marthalers spätes Debut an der Bayerischen Staatsoper.

      "Die Vögel" von Braunfels sind ja wie "Tristan" und "Lear" in München uraufgeführt worden, vor genau hundert Jahren, 1920 unter Bruno Walter - schön, dass sie jetzt wiederkommen (zum erstenmal seit damals).

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Opernhaus Zürich

      Hier eine erste Spielzeitvorschau aus der Schweiz - und was für eine umfangreiche!
      • Mussorgski: Boris Godunov
        P: 20.09.2020
        ML: Kirill Karabits, R: Barrie Kosky
        Boris: Michael Volle
      • Mitterer: Das tapfere Schneiderlein
        P: 20.09.2020 (Studiobühne)
        ML: Ann-Katrin Stöcker, R: Kai Anne Schumacher
      • Pergolesi: L'Olimpiade
        P: 01.11.2020
        ML: Ottavio Dantone, R: David Marton
      • Valtinoni: Alice im Wunderland (UA)
        P: 14.11.2020
        ML: Michael Richter, R: Nadja Loschky
      • Verdi: Simon Boccanegra
        P: 06.12.2020
        ML: Fabio Luisi, R: Andreas Homoki
        Simon: Christian Gerhaher
      • Rossini: Il barbiere di Siviglia
        P: 24.01.2021
        ML: Georg Petrou, R: Johannes Pölzgutter (Übernahme aus Winterthur)
      • Gluck: Orphée et Euridice
        P: 14.02.2021
        ML: Stefano Montanari, R: Christoph Marthaler
      • Haubenstock-Ramati: Amerika
        P: 07.03.2021
        ML: Gabriel Feltz, R: Sebastian Baumgarten
      • Offenbach: Les Contes d'Hoffmann
        P: 11.04.2021
        ML: Antonino Fogliani, R: Anderas Homoki
      • Rossini: La donna del lago (konzertant)
        P: 24.04.2021
        ML: Antonino Fogliani
      • Donizetti: Viva la mamma
        P: 08.05.2021
        ML: Carrie-Ann Matheson, R: Mélanie Huber
      • Strauss: Capriccio
        P: 24.05.2021
        ML: Markus Poschner, R: Christof Loy
      • Donizetti: Lucia di Lammermoor
        P: 20.06.2021
        ML: Speranza Scappucci, R: Tatjana Gürbaca