Aafje Heynis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Aafje Heynis

      Zugegebenermaßen ist mir der Name Aafje Heynis gestern zum ersten Mal richtig begegnet. Auf einem niederländischen Radiosender (Radio 4) wurde der erste Satz aus BWV 170 mit ihr als Solistin ausgestrahlt, und mir standen schon nach zwei Minuten fast die Tränen in den Augen. Eine so beglückend schöne Altstimme und eine so gleichermaßen eindringliche wie natürliche Interpretation hatte ich bislang selten gehört (als Altistin vergleichbar angerührt hat mich eigentlich nur noch Kathleen Ferrier).

      Was die Biografie von Aafje Heynis anbelangt, schreibe ich jetzt nicht aus Wikipedia ab, sondern verweise auf den entsprechenden (englischsprachigen) Artikel: en.wikipedia.org/wiki/Aafje_Heynis

      Das Magazin Operalounge schrieb in seiner Rubrik " Wer war doch noch....?" über Aafje Heynis:

      "Bereits im Dezember 2015 starb die große holländische Altistin Aafje Heynis, und es ist bezeichnend für diese bescheidene und zutiefst „normale“ Künstlerin, dass wenig Aufhebens von ihrem Tode gemacht wurde – in Deutschland gab es kaum eine Meldung, auch nicht sonderlich viele im internationalen Ausland. Im eigenen Land brachte die wichtige website der Dutch Divas einen bewegenden Nachruf. Aber eigentlich ging Afje Heynis aus der Welt der Musik, wie sie gekommen war: unauffällig.
      [Blockierte Grafik: http://operalounge.de/wp-content/uploads/2016/03/Heynis-Julius_Caesar_theaterencyclopedie.nl_-212x300.jpg]

      Dabei gehörte sie zu den bedeutendsten Konzertsängerinnen ihrer Zeit. Ihre dunkle, volle und absolut strömende Altstimme ist auf unendlich vielen Aufnahmen bei Philips (und einigen wenigen EMI-Einspielungen) zu hören. Sie sang alles, was ihr Repertoire hergab, von Vivaldi und Monteverdi bis zu Mahler und der Moderne. Viele ihrer wunderbaren Aufnahmen bleiben im Gedächtnis, so das „Urlicht“ oder ihr „Buß´und Reu“, aber auch ihr Orfeo (von dem es bei EMI große Ausschnitte gibt) oder „Du bist die Ruh“ ebenso wie Schuberts „Ave Maria“. Der Zuhörer ist erfüllt von diesem beglückenden, satten und versichernden Klang, von diesem zutiefst protestantischen Gefühl der Hingabe an ihren Gott, von der Ernsthaftigkeit und Seriosität ohne jeden billigen oder extramusikalischen Effekt. 1983 gab sie ihren letzten Auftritt, bevor die tückische Alzheimer-Krankheit sich ihrer bemächtigte. Auf ihren vielen Aufnahmen lebt sie fort in unserem Gedächtnis. "

      Eine kurze Aufnahme mit ihr, die mich besonders bewegt, ist diese hier: youtube.com/watch?v=DPQoYElGhuQ

      Die Bachkantate, die mich gestern überhaupt erst zur Beschäftigung mit dieser großartigen Sängerin geführt hat, gibt es auch auf Youtube:

      youtube.com/watch?v=qc3XzavmI4M

      Und unter Insidern besonders legendär ist wohl diese Einspielung von Mahlers "Urlicht" (unter Haitink): youtube.com/watch?v=a9vv4cPh4BI

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Die Altrhapsodie von Brahms mit van Beinum und ihre Bach Aufnahmen, z.b. mit Szymon Goldberg , waren schon zu LP-Zeiten hochgeschätzt , Alles wieder erhältlich .

      Die Einzel-CD bei Eloquence läßt sich mal wieder nicht anzeigen ASIN .B000UNBQVY



      amazon.de/J-S-Bach-Cantata-200…87647282&s=music&sr=1-115
      Ich habe keine Lust mehr , nach den "normalen" Ausgaben zu suchen , solange Amazon so bescheuert einstellt . (Mein Exemplar mit den Cantaten 170 & 169 würde ich glatt günstiger verkaufen ) .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
      My mask is my master - K. Ayers (It begins with a blessing but it ends with a curse)
    • Caesar73 schrieb:

      Danke für den Tipp, Bernd - ich kannte die Sängerin nicht.
      Ich bis gestern ja auch nicht! Und ich vermute nicht, dass das ausschließlich an mangelnder musikalischer Allgemeinbildung liegt - gestern habe ich mit einem Freund telefoniert, der als Musiklehrer und Pianist über eine gewaltige Hörerfahrung verfügt, aber mit dem Namen Aafje Heynis nichts anfangen konnte. Und ich höre ja seit langen Jahren während der Arbeit viel Radio (ausschließlich Klassiksender). Auch dabei ist mir Aafje Heynis trotz der zahlreichen Aufnahmen, die es mit ihr gibt, am gestrigen Vormittag zum ersten Mal untergekommen.... --

      In der Aufnahme von BVW 170 gefällt mir übrigens auch das Orchester ganz ausgezeichnet. Es spielt für das Jahr 1957 mit einer sehr großen dynamischen Bandbreiten (nix "Terrassendynamik"!) und entwickelt genau die klangliche Aura, die ich bei Bachs Musik gerne erleben möchte. Ausgewiesene HIP-Fans werden mir da freilich nicht folgen.... :D :versteck1:

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Wow - was für eine Stimme :verbeugung2: und was für ein Ausdruck :verbeugung2:

      Die Bach-Kantate treibt auch mir das Wasser in die Augen 8o
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Wow - was für eine Stimme und was für ein Ausdruck

      Die Bach-Kantate treibt auch mir das Wasser in die Augen
      Ja, die Stimme ist unglaublich! Umso verrückter finde ich es, dass mir diese Sängerin auch in ihrer noch aktiven Zeit, nämlich den 1970er und 1980er Jahren, als ich mich schon stark für klassische Musik interessierte, nie in irgendeiner Form aufgefallen ist. Kanntest du den Namen schon länger, Allegro?

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • b-major schrieb:

      Die Altrhapsodie von Brahms mit van Beinum
      youtube.com/watch?v=Ssje69SCqBg


      arundo donax schrieb:

      Und unter Insidern besonders legendär ist wohl diese Einspielung von Mahlers "Urlicht" (unter Haitink): youtube.com/watch?v=a9vv4cPh4BI
      schöne Stimme fürwahr, auch wenns mir doch einen Kick zu vibratös ist, aber das ist halt mein Spezialgeschmack..
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Christian Ritter: O amantissime sponse Jesu

      Schon die ersten Orchesterakkorde verursachen bei mir eine unglaubliche Gänsehaut! :spock1: So spielt das leider heute kein Orchester mehr. :heul1:
      Und wenn dann noch Aafje Heynis, die hier in allerbester Form zu sein scheint, hinzukommt, bin ich vollkommen überwältigt. Eine irre Aufnahme ist das! :clap: :clap: :clap:
      Christian Ritter war mir übrigens bislang auch völlig unbekannt..... :versteck1:

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • arundo donax schrieb:

      Schon die ersten Orchesterakkorde verursachen bei mir eine unglaubliche Gänsehaut! So spielt das leider heute kein Orchester mehr.
      Wie genau meinst Du das, Bernd ?


      Ich höre die Aufnahme auch gerade und sie ist wirklich toll 8o

      arundo donax schrieb:

      Christian Ritter war mir übrigens bislang auch völlig unbekannt.....
      Mir auch
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Interessant - ich kenne jemanden, den die Alteingesessenen noch nicht kannten... :D

      Mir ist sie 2015 begegnet, als ich diese CD erwarb:

      EAN: 028946210222 / ASIN: B000027DQ0

      "Ave Maria"
      Carols en Oudnederlandse kerstliederen


      Die Philips-CD stammt aus der Reihe Dutch Masters und ist die Volume 26 (rel. 1997). Discogs

      Da sind Aufnahmen aus den Jahren 1954-1961 drauf: holländische Weihnachtslieder, Bach/Gounods & Schuberts Ave Maria sowie zwei Arien aus dem WO und eine Arie aus Messiah. Ich habe die Scheibe in guter Erinnerung.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Allegro schrieb:

      Wie genau meinst Du das, Bernd ?
      Naja, solch ein frühbarockes Stück wird heute meistens auf mit Brontosauriergedärm bespannten "Originalinstrumenten" interpretiert, und wenn es sich doch um moderne Fiedeln sowie Saiten handelt, ist die Besetzung meistens kleiner, man verfolgt, da man ja "historisch informiert" ist, möglichst keine längeren Linien, sondern agiert so abgehackt wie nur möglich und macht "Bäuche" ohne Ende. Kurzum: Es wird krampfhaft versucht, jeglichen Anschein des "Romantisierens" auf Teufel komm raus zu vermeiden....

      ...aber ich höre schon auf, bevor die HIPler, von denen es hier viele gibt, massiv auf mich eindreschen.... :versteck1: :versteck1:

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Also der Orchestersound gefällt mir hier auch ausnehmend gut :D

      Die Aufnahme höre ich gerade zum dritten Male in Folge und kann gar nicht genug davon bekommen :love:
      Die Stimmlage und die Stimme von Aafje Heynis passen hier sowas von hervorragend zu der Musik ... vom Ausdruck, den sie in das Stück hineinlegt, ganz zu schweigen :love:
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Allegro schrieb:

      Also der Orchestersound gefällt mir hier auch ausnehmend gut
      Freut mich sehr, dass wenigstens einer mit mir mitfühlt!

      Das Nederlands Kamerorkest spielt mit ordentlich Vibrato, was heute schon mal gar nicht mehr geht. Und es erzeugt eine Klangfarbe, die ich als dunkelgold (statt sackbraun :evil: ) bezeichnen würde....

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • arundo donax schrieb:

      Christian Ritter war mir übrigens bislang auch völlig unbekannt.....
      Organisten könnten seine "Sonatina d-Moll" kennen ... norddeutscher Orgelbarock. Ein wirkungsvolles Stück, mit wenig Aufwand spielbereit zu machen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • B0002N46NC

      Irgendwie klappt es nicht mit dem Bildchen. :neenee1:

      Ich habe die CD mit Aafje Heynis. Darauf befindet sich ein Sammelsurium von Arien aus der Matthäus-Passion, Händels Largo, eine Arie aus Orfeo ed Euridice. Außerdem Lieder von Schubert und Richard Strauss. Weiter noch British Folk Songs.

      Leider mag ich die Gemischwaren nicht so gerne. Ihre Stimme ist aber wirklich sehr schön.

      calisto
    • Ich höre mich gerade durch ihre auf youtube befindlichen Bach- und Händel-Arien durch .... ein Traum 8o

      Was mir auch noch sehr angenehm auffällt, ist ihre makellose und deutliche ! Aussprache sowohl in latein, deutsch und englisch 8)
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés