Komponisten, geb. 1860 - 1869

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Komponisten, geb. 1860 - 1869

      Für drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts haben wir bereits dies:
      Komponisten, geb. 1940 - 1949
      Komponisten geb. 1950 - 1959
      Komponisten *1960 -

      Daran anknüpfend greife ich ein Jahrzehnt aus dem 19. Jahrhundert heraus: Die 1860er scheinen besonders viele Komponisten hervorgebracht haben, die auch heute noch eine große Rolle spielen, im Konzertleben und auch bei Capriccio. Für mich ist dieses Jahrzehnt interessant, weil sich hier einige meiner Favoriten finden (so etwa 8-10 würde ich nennen).

      Hugo Wolf............1860-1903
      Isaac Albéniz........1860-1909
      Gustav Mahler........1860.1911
      Frederick Delius.....1862-1934
      Claude Debussy.......1862-1918
      Pietro Mascagni......1863-1945
      Eugen d'Albert.......1864-1932
      Richard Strauss......1864-1949
      Albéric Magnard......1865-1914
      Carl Nielsen.........1865-1931
      Alexander Glasunow...1865-1936
      Jean Sibelius........1865-1957
      Feruccio Busoni......1866-1924
      Erik Satie...........1866-1925
      Francesco Cilèa......1866-1950
      Umberto Giordano.....1867-1948
      Charles Koechlin.....1867-1950
      Albert Roussel.......1869-1937
      Hans Pfitzner........1869-1949


      Fehlt noch wer?

      Ansonsten sei hier Raum geschaffen für vergleichende Betrachtungen aller Art. Auch ein Ranking wäre denkbar.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Kurz davor und kurz danach gäbe es ja einige zu ergänzen, aber genau aus dem angegebenen Zeitraum finde ich in meiner Sammlung nur noch einen Komponisten, nämlich Charles Woods, der immerhin Ralph Vaughan Williams zu seinen Schülern zählte und von dem ich das Septett in einer Einspielung des Berkeley-Ensembles habe.
      Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
      (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)
    • Da dränge ich mich vor und beginne das Ranking.

      Debussy vor Nielsen vor Sibelius.

      Hauptmotiv ist die Nachwirkung vulgo Rezeptionsästhetik. Ginge es um Originalität, käme Nielsen für mich an erster Stelle. Sibelius an erster statt an zweiter oder dritter Stelle? Da könnte man vielleicht mit einem größten globalen Vielfachen argumentieren oder man möchte Herrn T(W)A ärgern im Himmelreich.

      Wer schlägt zurück? ;)

      :wink:
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Dank Euch! Werde meine Liste demnächst entsprechend ergänzen. Und "zurückschlagen". :D

      Daß ich den von mir hochgeschätzten Paul Dukas vergessen habe, bestürzt mich nicht wenig... ;)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Aktualisierung:

      Hugo Wolf......................1860-1903
      Edward MacDowell...............1860-1908
      Isaac Albéniz..................1860-1909
      Gustav Mahler..................1860-1911
      Anton Stepanowitsch Arenski....1861-1906
      Frederick Delius...............1862-1934
      Claude Debussy.................1862-1918
      Pietro Mascagni................1863-1945
      Eugen d'Albert.................1864-1932
      Louis Glass....................1864-1936
      Richard Strauss................1864-1949
      Albéric Magnard................1865-1914
      Carl Nielsen...................1865-1931
      Paul Dukas.....................1865-1935
      Alexander Glasunow.............1865-1936
      Jean Sibelius..................1865-1957
      Tor Aulin......................1866-1914
      Feruccio Busoni................1866-1924
      Erik Satie.....................1866-1925
      Charles Woods..................1866-1926
      Francesco Cilèa................1866-1950
      Enrique Granados...............1867-1916
      Wilhelm Peterson-Berger........1867-1942
      Amy Beach......................1867-1944
      Umberto Giordano...............1867-1948
      Charles Koechlin...............1867-1950
      Scott Joplin...................1868-1917
      Siegfried Wagner...............1869-1930
      Albert Roussel.................1869-1937
      Hans Pfitzner..................1869-1949


      Bitte prüft es nach und meldet mögliche Fehler! :)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Bei mir finden sich noch folgende Komponisten, die ich alle ebenfalls sehr erwähnens- und hörenswert finde:

      Alphons Diepenbrock 1862 - 1921
      Felix Weingartner 1863 - 1942
      Gustav Jenner 1865 - 1920
      Max von Schillings 1868 - 1933

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • Gurnemanz schrieb:


      Bitte prüft es nach und meldet mögliche Fehler! :)

      Ich hatte eine Weile Zugriff zu grove music online, habe mir dort nach Jahrgang die Komponisten listen lassen, und dann versucht, die Gewichtigeren auszusieben und letztlich eine Liste von 116 Komponisten für die 1860er-Jahrgänge herausdestilliert. Abgleich mit MGG und Einspielungsverfügbarkeit habe ich dann auch zur Auswahl/Gewichtung vorgenommen.

      Ich reklamiere aber nur ein paar Ausgewählte (z.T. weil lt. Lexikon wichtig, z.T., weil ich sie mag):

      1860 - 1941 Ignacy Jan Paderewski
      1860 - 1956 Gustave Charpentier
      1860 - 1945 Emil Nikolaus von Reznicek
      1861 – 1925 Marco Enrico Bossi
      1861 – 1911 Wilhelm Berger
      1861 – 1907 Ludwig Thuille
      1862 – 1897 Léon Boëllmann
      1863 – 1919 Horatio Parker
      1863 - 1937 Gabriel Pierné
      1864 – 1949 Franco Leoni
      1864 - 1956 Alexander Gretschaninow
      1864 - 1955 Guy Ropartz
      1865 - 1914 Albéric Magnard
      1865 - 1951 Robert Kahn
      1866 – 1900 Wassili Kalinnikow
      1866 – 1946 Paul Lincke
      1868 – 1946 Granville Bantock
      1869 – 1928 Henryk Melcer-Szczawinski
      1869 – 1935 Komitas Vardapet (Sogomonyan)

      ... wobei ich nicht alle davon kenne
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • andréjo schrieb:

      Da dränge ich mich vor und beginne das Ranking.

      Debussy vor Nielsen vor Sibelius.

      Hauptmotiv ist die Nachwirkung vulgo Rezeptionsästhetik. Ginge es um Originalität, käme Nielsen für mich an erster Stelle. Sibelius an erster statt an zweiter oder dritter Stelle? Da könnte man vielleicht mit einem größten globalen Vielfachen argumentieren oder man möchte Herrn T(W)A ärgern im Himmelreich.

      Wer schlägt zurück? ;)

      :wink:

      Ich:

      1) Debussy
      2) Mahler
      3) Strauss
      4) Sibelius
      5) Wolf
      6) Satie
      7) Nielsen
      8 ) Dukas
      9) Busoni
      10) Pfitzner
      11) Mascagni
      12) Albéniz
      13) Delius
      14) Koechlin
      15) Roussel
      16) Granados
      17) Giordano
      18) Glasunow
      19) Charpentier
      20) MacDowell
      21) Arenski
      22) Magnard
      23) Cilea
      24) Pierné
      25) Schillings
      26) d'Albert

      bis 7) ziemlich fix, dann schwierig ... Tiefland muss ich endlich mal anhören!
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Agravain schrieb:

      Frederick Delius 1866–1934

      Der darf nur einmal mitmachen, stieß auch schon 1862 dazu! :D Aber Mr. Bantock nehme ich gern noch auf, ebenso wie die vier von Giovanni genannten Herren. Also:

      Hugo Wolf......................1860-1903
      Edward MacDowell...............1860-1908
      Isaac Albéniz..................1860-1909
      Gustav Mahler..................1860-1911
      Ignacy Jan Paderewski..........1860-1941
      Emil Nikolaus von Reznicek.....1860-1945
      Gustave Charpentier............1860-1956
      Anton Stepanowitsch Arenski....1861-1906
      Ludwig Thuille.................1861-1907
      Wilhelm Berger.................1861-1911
      Marco Enrico Bossi.............1861-1925
      Léon Boëllmann.................1862-1897
      Frederick Delius...............1862-1934
      Claude Debussy.................1862-1918
      Alphons Diepenbrock............1862-1921
      Horatio Parker.................1863-1919
      Gabriel Pierné.................1863-1937
      Felix Weingartner..............1863-1942
      Pietro Mascagni................1863-1945
      Hjalmar Borgstrøm..............1864-1925
      Eugen d'Albert.................1864-1932
      Johan Halvorsen................1864-1935
      Louis Glass....................1864-1936
      Richard Strauss................1864-1949
      Franco Leoni...................1864-1949
      Guy Ropartz....................1864-1955
      Alexander Gretschaninow........1864-1956
      Albéric Magnard................1865-1914
      Gustav Jenner..................1865-1920
      Carl Nielsen...................1865-1931
      Paul Dukas.....................1865-1935
      Alexander Glasunow.............1865-1936
      Robert Kahn....................1865-1951
      Jean Sibelius..................1865-1957
      Wassili Kalinnikow.............1866-1900
      Tor Aulin......................1866-1914
      Feruccio Busoni................1866-1924
      Erik Satie.....................1866-1925
      Charles Woods..................1866-1926
      Paul Lincke....................1866-1946
      Francesco Cilèa................1866-1950
      Enrique Granados...............1867-1916
      Wilhelm Peterson-Berger........1867-1942
      Amy Beach......................1867-1944
      Umberto Giordano...............1867-1948
      Charles Koechlin...............1867-1950
      Scott Joplin...................1868-1917
      Max von Schillings.............1868-1933
      Granville Bantock..............1868-1946
      Henryk Melcer-Szczawinski......1869-1928
      Siegfried Wagner...............1869-1930
      Komitas Vardapet (Sogomonyan)..1869-1935
      Albert Roussel.................1869-1937
      Hans Pfitzner..................1869-1949

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • jeder darf sich nur 4 wünschen?
      na dann nehme ich von den oben von mir reklamierten diese 4:

      1860 - 1956 Gustave Charpentier
      1863 - 1937 Gabriel Pierné
      1865 - 1914 Albéric Magnard
      1866 - 1900 Wassili Kalinnikow
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • putto schrieb:

      jeder darf sich nur 4 wünschen?
      Wieso 4? Wünschen darfst Du Dir alles. ^^ Ranking-Spielregeln gibts auch noch gar nicht. Ich wollte erstmal abwarten, was es alles so gibt. Jedenfalls mehr, als ich dachte...
      Mußte ich erst googeln: Du bist demnach ein Schiff. :tee1:

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Ich wollte erstmal abwarten, was es alles so gibt. Jedenfalls mehr, als ich dachte...
      Warum hast du mit weniger gerechnet?

      Es wird tausende professionelle Komponisten geben, die in den 1860er Jahren geboren wurden, in jeder Stadt lebten Musiklehrer, Organisten, Chorleiter, Militärkapellmeister, Theaterleute, die sich professionell mit Musik beschäftigt und auch komponiert haben. In der Liste oben gibt es die von der italienischen Oper, die Symphoniker, die Kompositionsprofessoren, die komponierenden Virtuosen - und in jedem Bereich doch ganz selbstverständlich noch einen riesigen Eisberg unter der Spitze, von dem wir noch nie gehört haben. Und wenn wir wie Putto vorgehen, und systematisch Nachschlagewerke durchsuchen, dann werden wir bald ein hübsches Telefonbuch zusammen haben.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Cherubino schrieb:

      Es wird tausende professionelle Komponisten geben, die in den 1860er Jahren geboren wurden, in jeder Stadt lebten Musiklehrer, Organisten, Chorleiter, Militärkapellmeister, Theaterleute, die sich professionell mit Musik beschäftigt und auch komponiert haben
      Schon klar. Mich überrascht nur, wie schnell so viele Namen zusammenkommen. Ist ja auch völlig in Ordnung. :)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann