Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Die Klarinettensonaten von Brahms mit Harold Wright und Peter Serkin haben mich angeregt , nun auch noch ein weiteres Werk von Brahms , das Trio für Klarinette , Cello und Klavier op.114 , mit Harold Wright , Yo Yo Ma und Emanuel Ax zu hören . Live , weiß nicht wo und wann , aber gut finde ich es . Bessere Alternative zur Aufnahme mit Stoltzman ?

      youtube.com/watch?v=ocWWURruTJk
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Lieber b-major,

      ich habe mir das Trio angehört. Insgesamt eine sehr schöne Interpretation. Gleichwohl finde ich den Klarinettenklang von Harold Wright (hier) zu dünn, er könnte doch mehr Fülle und Präsenz vertragen. Das mag (oder mag nicht) aufnahmetechnisch mitbedingt sein, und man könnte auch argumentieren, dass dieser zurückhaltende Ton* (der manchmal eine gewisse Zerbrechlichkeit darstellen mag) insgesamt in diese Darbietung der drei hineinpasst. Aber dennoch, mir gefällt da klanglich die Klarinette (Olivier Patey) in folgendem Video besser, welches mir gleich anschließend angeboten wurde:

      youtube.com/watch?v=L7HXbgBCltw

      Olivier Patey, François Salque, Bertrand Chamayou


      * Ich würde Schimpfe bekommen von meiner Klarinettenlehrerin bei einem solchen Ton. :versteck1:

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • maticus schrieb:

      Gleichwohl finde ich den Klarinettenklang von Harold Wright (hier) zu dünn, er könnte doch mehr Fülle und Präsenz vertragen
      Das mag so sein . Aber mir gefällt das Zusammenspiel . Und den Ton vom Wright finde ich bei den Sonaten mit Serkin ( weiter oben ) absolut passend .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • b-major schrieb:

      Was soll schon sein ? Gibt es auch noch .
      Klar ... wie einige andere auch ... ;)

      Die Aufnahmen mit Sharon Kam fand ich auf angenehme Art sehr zurückhaltend, vereinnerlicht, dabei grundsätzlich heiter, soweit dies bei Brahms geht.

      Widmann und Vogler fand ich so etwas wie das Normalnull für op. 114, ohne besondere Ausschläge in diese oder jene Richtung, einfach gut gespielt.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Liebe Mauerblümchen / Maticus , ich verrate euch noch , daß - bevor ich mir die "fahle" Leister / Vasary / Borwitzky zulegte , die alte Westminster LP mit Wlach / Kwarda / Holetschek meine Aufnahme war . Aber die war buchstäblich "ausgespielt" . Und damals als Japan LP sehr teuer , als CD nicht erhältlich . Nun gibt es die Aufnahme als Teil der Art of Leopolf Wlach Box , und ich überlege tatsächlich , mir die Box zuzulegen . Irgendwie klang das Trio mit Wlach immer ganz besonders herbstlich . Hört doch mal rein .
      Und die Wright - Aufnahme ist ja auch informell , aus dem Nachlass .

      youtube.com/watch?v=uY1KOvnNicI
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Vorerst hab ich offenbar fertig mit Jazz und höre was anderes. Das hier:



      LvB: Klaviersonaten opp. 53, 57 und 81A
      Olga Pashchenko, Fortepiano (Conrad Graf, 1824)

      Ja, das gefällt! Ist toll gespielt für meine Ohren und der Sound des Instruments kleidet den Beethoven sehr, sehr gut.

      :)

      Adieu
      Lgabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Diese:



      Walter Goehr: Malpopita. Radio Oper (1931)
      Thorsten Henning, Lilia Milek, Klaus Wegener, Tobias Hagge, Daniel Steiner, Marlus Kopp, Kammerchor & Kammerorchester „Malpopita“, Leitung: Jin Wang

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Jetzt wieder "Standard":



      Claude Debussy (1862-1918)
      La Mer
      + Prelude a l'apres-midi d'un faune; Images CD 
      Anima Eterna Brugge, Jos van Immerseel

      CD, ZigZag, DDD, 2012

      Wobei das so richtig auch nicht stimmt, denn diese drei wohlbekannten "Hits" des Repertoires werden von Anima Eterna Brugge unter Jos van Immerseel auf alten Instrumenten mit darmsaiten-bespannten Streichern bzw. Nachbauten aus der Zeit Debussys gespielt, was zu einem pointierteren, etwas raueren Klang führt, als man ihn vielleicht gewohnt ist. Mir gefällt diese Klarheit und Transparenz, die damit einhergeht und man erhält eine leicht andere Perspektive auf diese Werke. Die Kritik hat diese Deutungen überwiegend lobend besprochen.

      "Rezensionen" schrieb:

      »In neuen und sehr hellen Farben leuchtet und funkelt auch diese Musik. Jos van Immerseels und Anima Eternas moderne Rückschau auf diese alt bekannten Werke ist sicherlich einer der innovativsten Beiträge zum Debussy-Jahr.« hr2-Kultur, 9.12.2012

      »... über weite Strecken lässt der Belgier in Debussys frühem Meisterwerk weitaus transparenter und feiner aufspielen als viele seiner Kollegen. Dies hängt zum einen mit dem historischen französichen Instrumentarium zusammen, das die Holz- und Blechbläser einsetzen, es sorgt für einen nuancenreicheren und besser durchhörbaren Klang, zum anderen halten sich die Musiker genau an Debussys dynamische Vorgaben. (...) Zweifellos gelang hier eine Einspielung mit Referenz-Charakter.« (FONO FORUM, März 2013)

      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Das Brahms - Klarinettentrio . Irgendwie war da noch was , aber ich kam nicht drauf . Und dann sah ich auf you tube in der Spalte mit weiteren Vorschlägen den Namen Reginald Kell . Und da zog die Morgendämmerung herauf und dämmerte vor sich hin , denn unter Kell war nichts im Regal . Aber unter Anthony Pini . Der war nämlich an einigen schönen Einspielungen beteiligt . Und so auch am op.114 mit Kell und Louis Kentner als Pianisten im Jahre 1941 . Alle drei ausgewiesene Kammermusiker . Und jetzt nach dem Wiederhören finde ich , daß sie geschlossener und spielerisch durchgängig noch überzeugender klingen als der gute Leopold Wlach und seine Kollegen , die vielleicht ein wenig zu wienerisch ? sind . Also erstmal bescheide ich mich mit Kell & Co. und habe als Live dann auch noch Wright mit Ma & Ax in der Rückhand .

      Hörprobe : youtube.com/watch?v=1G79z6SGaFc
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Hier op. 228.

      Johannes Brahms: Trio für Klarinette, Violoncello und Klavier a-Moll op. 114

      Richard Stoltzman, Klarinette
      Yo-Yo Ma, Violoncello
      Emanuel Ax, Klavier

      Sharon Kam, Klarinette
      Gustav Rivinius, Violoncello
      Martin Helmchen, Klavier




      Danke für den Impuls! Ein von mir vernachlässigtes Werk ... spontan gefiel mir die lichtere Darstellung von Kam/Rivinius/Helmchen besser, das kann sich mit besserer Kenntnis des Werks freilich auch wieder ändern.


      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Brahms Op. 114

      Bei mir hat das Trio Op. 114 auch einen etwas vernachlässigten Status, da ich das Quintett Op. 115 so dominant gut finde, und mich kürzlich erst intensiver mit der Sonate Op. 120/1 beschäftigt habe. Daher, auch von mir Dank an b-major für den Anstoß.

      Ich habe die schon von MB genannte Aufnahme mit Sharon Kam, die m. E. immer eine gute Wahl ist. Zudem habe ich noch Aufnahmen mit Martin Fröst (+ Roland Pöntinen, Torleif Theeden)



      (ich habe beide, sie enthalten aber dieselbe Einspielung des Trios von 2004) sowie mit Laura Ruiz Ferreres (+ Christoph Berner, Danjulo Ishizaka)



      Werde demnächst mal mehr davon hören. Gerade läuft die genannte mit Richard Stoltzman u. a. auf yt.

      Nachtrag: Gehört habe ich die alle schon, nur nicht mehr so auf dem Schirm.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Neu

      Winterstürme...



      Richard Wagner: Die Walküre

      Siegmund - Ramón Vinay
      Sieglinde - Regina Resnik
      Wotan - Hans Hotter
      Brünnhilde - Astrid Varnay
      Hunding - Josef Greindl
      Fricka - Ira Malaniuk
      Gerhilde - Brünnhild Friedland
      Ortlinde - Bruni Falcon
      Waltraute - Lise Sorrell
      Schwertleite - Maria von Ilosvay
      Helmwige - Liselotte Thomamüller
      Siegrune - Gisela Litz
      Grimgerde - Sibylla Plate
      Roßweiße - Erika Schubert

      Orchester der Bayreuther Festspiele
      Clemens Krauss

      :wink: Agravain
    • Neu



      Anton Bruckner
      Symphonie Nr. 7
      Staatskapelle Dresden
      D: Herbert Blomstedt

      Denon hatte ja Anfang der 1980er Jahre einige Digitalaufnahmen in der DDR produzieren lassen, und MDG bringt sie seit Kurzem nochmals auf CD heraus. Die habe ich nicht, sondern stattdessen die Ausgabe der Deutsche Schallplatten GmbH Berlin (zeitlich zwischen Eterna und Berlin Classics gelegen).
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Neu



      Jean Sibelius : Sinfonie Nr.7 & Orchesterwerke AD: 1984-1987

      Philharmonisches Orchester Helsinki , Paavo Berglund

      Mir ist heute Abend nach Sibelius. Es sind jetzt doch viele Monate vergangen, seitdem ich eine Klassik-CD im Player hatte. Doch mein Ohr möchte mal wieder andere Klänge und Impressionen hören. Und dafür ist Paavo Berglund bestens geeignet.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Neu



      Fritz Brun (1878-1959)
      Symphonien Nr. 8
      Bratislava Symphony Orchestra, Adriano

      11 CDs, Brilliant, ADD/DDD, 1946-2015

      Nach wie vor bietet diese überwiegend mit Aufnahmen von Guild und Sterling ausgestattete Brilliant-Box Einblicke in das Schaffen eines spannenden Sinfonikers, mit eigener Stimme und hohem Entdeckungspotenzial. Das Klangbild der Aufnahme aus Bratislava erscheint mir etwas dunkel timbriert und könnte ein wenig brillanter sein, ohne ein echtes Manko darzustellen. Ausführliche Werksinformationen liefert das Booklet der CD.

      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.