Samira Spiegel: Spukhafte Fernwirkung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Samira Spiegel: Spukhafte Fernwirkung

      Liebe Capricciosi,

      zu den Projekten, die Capriccio 2019 gefördert hat, gehört auch die Unterstützung einer Auftragskomposition: Henrik Ajax komponierte das Werk Spukhafte Fernwirkung. Mit Hilfe einer Loop-Station führte Samira Spiegel das Werk auf, wobei sie abwechselnd Violine und Klavier spielte.

      Das Ergebnis findet Ihr dort:

      youtu.be/ld61nvMqIaY

      Herzliche Grüße
      Heino Mammen
      für den Vorstand Capriccio e.V.
    • Quasimodo schrieb:

      Irgendwo war über das Stück doch andernorts schon diskutiert worden - weiß einer, wo das war? (Ich find's nicht.)

      Die Beiträge könnten vielleicht hierher kopiert/verschoben werden.
      "Diskutiert" ist übertrieben, aber ich hatte das Stück hier verlinkt.
      "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
      "Mir nicht."
      (Theodor W. Adorno)
    • Hallo
      Hier ist die Interpretin von dem Stück. Ich dachte, es ist vielleicht ganz nett, noch ein paar Hintergrundinformationen zu diesem Stück hier mitzuteilen. :)
      Für mich war dieses Werk die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches, beide Instrumente gleichzeitig spielen zu können und mich endlich einmal sozusagen "ganz" in einem Stück zeigen zu können. Am Anfang war ich skeptisch, was die Elektronik betraf, da ich eine technisch-elektonische Niete bin und noch nie mit solch einer Art von Technik gearbeitet habe. Allerdings war das alles dann gar nicht so schwer und ehrlich gesagt super spannend. Die Möglichkeiten, die eine Loop Station da bietet, sind ja schon enorm.
      So nun aber genug über meine persönlichen Gedanken - hier noch ein paar Worte des Komponisten zu dem Stück:

      "The title is drawn from the famous quote by Albert Einstein, commenting the "spooky" phenomenon in quantum physics called entanglement. Just like two elementary particles can be entangled with each other, the musical building blocks communicate with a spooky action at a distance." (Henrik Ajax)

      Viele Grüße
      Samira