Klangqualität: (Video)-DVD vs. (Video-)Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klangqualität: (Video)-DVD vs. (Video-)Blu-ray

      Seit einiger Zeit kaufe ich mir Opernaufnahmen auf Blu-ray, sofern verfügbar.

      Ich meine, auf den Blu-rays bekäme ich nicht nur ein besseres Bild, sondern auch eine bessere Klangqualität. Während von den DVDs mehr oder weniger dieselbe Klangqualität geliefert wird, die ich auch dann habe. wenn ich den Fernseher analog auf die Vorstufe schalte, meine ich, beim Hören von Blu-rays mindestens CD-Qualität zu bekommen.

      Ist das nur eingebildet oder gibt es dafür eventuell sogar technische Gründe?

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Das kommt auf die Tonspuren an: BDs haben ja weitere Tonformate zu bieten wie z.B. DTS Master Audio oder Dolby TrueHD, die verlustfrei HighRes in Mehrkanal abspeichern können; die DVD mit Dolby Digital oder DTS hat da verlustbehaftete Formate zu bieten (wenn man von PCM absieht). Diese Tonspuren können natürlich in der gleichen Verstärkereinstellung anders wiedergegeben werden (z.B. lauter).

      Allerdings sind viele Unterschiede eher der Abmischung geschuldet, zumal es schwierig ist, Tonkanäle mit unterschiedlicher Anzahl der Kanalbelegung zu vergleichen - 5.1 klingt anders als 2.0 Stereo.

      Pauschal läßt sich das nicht sagen, aber von der Datenrate gibt es Unterschiede - dieses läßt natürlich den Freiraum zu, den man ja von der üblichen Diskussion Klangvergleich MP3/CD/HighRes kennt.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Lieber Josquin Dufay,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung!

      Es kommt also auf die auf dem Medium angebotenen Formate an.

      Hier laufen gerade die Meistersinger in der Kosky-Inszenierung aus Bayreuth 2017 von Blu-ray (hihi, Nürnberg ist überall --- überall gibt es Meistersinger, die ihre Tabulatur-Regeln hochhalten ...). Die angebotenen Sound-Formate sind "PCM stereo" und "DTS-HD Master Audio 5.0". Da ich keine 5.1-Anlage habe, habe ich "PCM stereo" gewählt.

      Alleine durch die Angabe "PCM" ist m. W. aber noch nicht geklärt, welche Auflösung der Blu-ray-Spieler tatsächlich via HDMI an meine Vorstufe mit Wandler sendet, oder?

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Alleine durch die Angabe "PCM" ist m. W. aber noch nicht geklärt, welche Auflösung der Blu-ray-Spieler tatsächlich via HDMI an meine Vorstufe mit Wandler sendet, oder?
      Nein, die Formate können verschiedene Auflösungen enthalten. Die CD z.B. ist mit 16 Bit 44,1 kHz nur eine von vielen.

      Es sollte möglich sein, daß dein BD-Player die Auflösung anzeigt. Sollte unter Info zu finden sein. Oder es steht auf der Hülle der BD.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Ergänzend dazu noch eines: mit der Blu-ray bist du im Zweifelsfall auch auf der sicheren Seite, was die Framenraten-Problematik angeht.
      In wieweit es solche misslungenen Klassik-DVDs überhaupt gibt weiß ich nicht - aber als Beispiel sei mal das wunderbare Abschiedskonzert von The Band genannt - "The Last Waltz". Ursprünglich ein Kinofilm mit 24 Bildern pro Sekunde (wie immer). Die PAL-DVD hat 25 Bilder / Sekunde - und läuft etwa einen Halbton zu schnell. Denn üblicherweise wandelt man das einfach durch eine Beschleunigung von 4%. So dass also alle Bilder übernommen werden, aber eben etwas schneller abgespielt. Auch aus dem Fernsehen kennt man diesen Effekt. Inzwischen gibt es gute Algorithmen, um die Tonhöhe zu korrigieren. Zu schnell läuft es dann aber trotzdem.
      Viele Musik-DVDs erscheinen deshalb weltweit mittlerweile nur im NTSC-Format, weil man die 24 Bilder leichter ruckelfrei auf 29,97 wandeln kann, und die Spieldauer dabei erhalten bleibt.
      Bei der Blu-ray bist du dabei auf der sicheren Seite - sie kennt in Europa alle Frameraten, drum wird da nichts gewandelt.

      Viele Grüße,
      Martin
    • Das Gehirn sagt, dass es sich auf bluray besser anhört.
      Gib dich nicht der Traurigkeit hin, und plage dich nicht selbst mit deinen eignen Gedanken. Denn ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude verlängert sein Leben.

      Parsifal ohne Knappertsbusch ist möglich, aber sinnlos!