Ablösung Sonos-System

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Ablösung Sonos-System

      Längliche Vorgeschichte:

      Vor Jahren habe ich mir ein paar Sonos-Komponenten zugelegt, einen CONNECT (der an meinen Verstärker angeschlossen ist), einen CONNECT:AMP (der zwei Passiv-Lautsprecher in der Küche betreibt), einen PLAY:3 (Aktivlautsprecher), der mal da und mal dort steht und einen CR100-Controller zur Bedienung des ganzen.

      Den CR100 hat Sonos vor einigen Jahren aus dem Software-Support genommen; nach dem nächsten Update der Software wurde das Gerät (immerhin ein paar hundert Euro teuer) unbrauchbar. Damals habe ich mir ein Smartphone angeschafft und bediene das System seither mit der Sonos-App. Außerdem gibt es für mein Linux-System eine freie Software namens NOSON, die ebenfalls eine eingeschränkte Bedienung erlaubt. Eine Bedienung unter Windows XP (das betreibe ich noch als interne virtuelle Maschine ohne Internetzugang nach draußen) ist seit irgendeinem Update auch nicht mehr möglich; ein Linux-Frontend biete Sonos nicht und wird es auch nach eigener Aussage künftig nicht anbieten.

      Aktuelles Problem:

      Nun hat Sonos im Januar angekündigt, dass der Software-Support für die Geräte der ersten Generation im Mai 2020 eingestellt wird (alle oben genannten Geräte gehören dazu). Sie können weiter betrieben werden, aber nur mit dem Sonos One-Controller (hier: der o.g. Smartphone-App), für den es keine Updates mehr gibt und über den sich neue Sonos-Geräte nicht betreiben lassen. Macht man ein Update der App auf Sonos 2, lassen sich die alten Geräte nicht mehr betreiben.

      Nach der Erfahrung mit dem CR100-Controller ist absehbar, dass meine Geräte irgendwann demnächst gar nicht mehr laufen werden. Hinzu kommt, dass die Streaming-Qualität sowie die Qualität der Bedienungs-App im Laufe des Einsatzes nie besser, nur immer schlechter geworden ist (Verbindungsabbrüche, immer lästiger werdende Bedienung der App u.a.). Es wird also Zeit, sich von Sonos zu trennen.

      Meine Fragen:

      1. Bei einem künftigen System möchte ich die Software-Komponenten von den Wiedergabegeräten (Verstärker, Lautsprecher) getrennt halten, damit ich nicht so leicht noch mal in die Falle so einer Abzockerfirma gerate. Kennt jemand solche Komponenten oder hat eine Empfehlung dafür? Mein Bedarf wären a) die lokale Musikbibliothek (FLAC-Dateien auf Fileserver), b) Streaming-Anbieter (derzeit bei mir Spotify), c) Wiedergabe des Computersounds (z.B. youtube) und d) Radiosender (über Sonos sind derzeit wohl Hunderte verfügbar, was ich aber nur in geringem Ausmaß nutze.)
      2. Lassen sich die alten Sonos-Geräte irgendwie in einem anderen System weiterbetreiben?
      3. Und schließlich: Kennt jemand ein Forum/einen Ort im Netz, wo sich diese Fragen evtl. besser stellen lassen?
      TIA,
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Zu 3: Hifi-Forum?

      Zu 1: Alles in allem bin ich mit meiner aktuellen Lösung relativ zufrieden. Ich habe einen Yamaha-AV-Receiver (RX-A2070). Kann normales und Internetradio und streamt von ziemlich vielen Quellen, u. a. vom NAS, aber auch von Tidal, Qobuz, Napster, Deezer und Spotify. Bedienung über eine Yamaha-App (bei mir Android) oder eine PNP-App (bei mir BubbleUPnP). Die eigene Yamaha-App beherrscht leider bei meinem Streamingdienst Qobuz keine gapless Wiedergabe und kein "HighRes", Bubble-UPnP kann beides.

      Die Yamaha-Systeme sind mit Erweiterung durch andere "MusiCast"-Komponenten wie z. B. Lautsprecher auch Multiroom-fähig, was ich allerdings nicht nutze und insofern funktionell nicht beurteilen kann. Von youTube würde ich, wenn ich es nutzte, den Ton vom Laptop über ein (bei mir Windows-)Tool per WLAN streamen oder das Laptop direkt via HDMI an den Verstärker hängen.
    • Oh Mann - ich weiß schon, weshalb ich solchen Systemen nicht traue... :herrje1:

      Kann man sich sowas nicht grundsätzlich selber basteln - z.B. mit Laptop/PC und WLAN? Einzelkomponenten lassen sich wenigstens tauschen, ohne das komplette Setting zu crashen.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Oh Mann - ich weiß schon, weshalb ich solchen Systemen nicht traue...
      Und ich weiß jetzt auch,warum ich bei meiner alten und immer wieder gepimperten normalen Stereo Anlage geblieben bin.

      Die macht Spaß,und nach jedem neuen Update meines Hifi Gurus in Köln auch immer mehr.
      Und ich kann da nach wie vor meine große persönliche Sammlung an LPs und CDs in sehr hoher Qualität abspielen.
      Und ich habe da Booklets und LP Cover in der Hand sowie eine sehr große Klangqualität, mit die beste,welche mit LPs und CDs zu erreichen ist.

      Streaming mag auf den ersten Blick qualitativ noch besser sein, ist es aber meiner Meinung nach nicht oder nur beschränkt.

      Ich bleibe da in jedem Falle altbacken und mache diese fraglichen neuen Methoden nicht mehr mit.
      Dazu liebe ich meine "echte" Sammlung zu sehr.