CD-Kauf in der realen Welt: Innerhalb Europas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CD-Kauf in der realen Welt: Innerhalb Europas

      Angefangen hat es damit, daß ein Capriccoso aus Österreich nach Berlin findet und dort - naheliegend! - danach forscht, wie die eigene CD-Sammlung aufzufrischen sei. Er ist fündig geworden und berichtet darüber in Eben verarmt. Da sich hieraus ein interessanter Austausch über geeignete Geschäfte in Deutschland und Österreich entsponnen hat, gebe ich der Diskussion einen neuen Raum, nämlich hier - und hoffe, damit in Eurem Sinn zu handeln.

      Nur den ersten Beitrag habe ich gekürzt. Wer erfahren möchte, was hier erworben wurde: Im genannten Thread kann es weiterhin nachgelesen werden.

      Herzlichen Gruß
      Gurnemanz

      Nachtrag: Der Titel des Threads kann auf Wunsch gern geändert werden. Bitte ggf. um Vorschläge!


      Mein Besuch in Berlin blieb nicht ohne Folgen. Eine Bilanz:

      2001 - Friedrichstraße:
      [...]

      2001 - Kantstraße:
      [...]

      Dussmann (da war ich ehrlich gesagt sprachlos):
      [...]

      Abschließende Frage: Wie rettet ihr Berliner euch vor dem Privatkonkurs?
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Sprachlos hinsichtlich der Auswahl. Es gibt in Österreich weit und breit keine Abteilung, die euch das Wasser reichen kann. :faint: :faint: :faint:
      Dort war ich am Dienstag am späten Nachmittag. Wenn ich meinem Budget nicht eine strenge Diät verpasst hätte, hätte ich den halben Lagen leergekauft. Aber leider, man muss ja schließlich auch an den Tag der Abbuchung denken...
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Harnoncourt-Fan schrieb:

      Sprachlos hinsichtlich der Auswahl. Es gibt in Österreich weit und breit keine Abteilung, die euch das Wasser reichen kann. :faint: :faint: :faint:
      Dort war ich am Dienstag am späten Nachmittag. Wenn ich meinem Budget nicht eine strenge Diät verpasst hätte, hätte ich den halben Lagen leergekauft. Aber leider, man muss ja schließlich auch an den Tag der Abbuchung denken...

      Falstaff schrieb:

      Du brauchst nicht zu den Preußen überzulaufen. In München ist "Ludwig Beck" in der gleichen Größenordnung.

      Ihr wart wohl alle noch nicht im Saturn am Kölner Hansaring, was? Dagegen schmiert sogar der Dussmann ab ... Als ich vor zwei Jahren mal dort war, dachte ich so bei mir: Ganz nett, gute Auswahl, aber verlaufen kann ich mich hier nicht. :pfeif: :pfeif:

      Die Klassikabteilung im Saturn am Hansaring hat geschätzt mindestens den doppelten Bestand an CDs, wenn nicht sogar mehr. Ich kann vor einem Besuch nur dringend warnen, wenn ihr nicht als musophile Clochards enden wollt. Kein Geld mehr für Essen und anständige Kleidung, aber die Bude bis an die Decke voll CDs. :D

      Also, wenn ihr den ultimativen Kaufrausch haben und euer Häuschen verjubeln möchtet, dann lasst die Bayern und die Preußen am Wegrand liegen und fahrt in den Westen nach Köln. 8+)

      Grüße,
      Nocturnus
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • Nocturnus schrieb:

      [...] dann lasst die Bayern und die Preußen am Wegrand liegen und fahrt in den Westen nach Köln. 8+)
      ... und ich dachte, Köln gehört zu Preußen bzw. gehörte... In Heidelberg gibt es übrigen zwei ganz ordentliche Adressen für Kaufrauschgefährdete, beide nur wenige Minuten zu Fuß auseinander: Hochstein und Crazy Diamond - allerdings im Vergleich zu den genannten Palästen eher bescheiden. Immerhin: Man kann probehören.
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Matthias Oberg schrieb:

      Roshdestwenskij schrieb:

      Rubbra ist für mich Neuland - und auch bei Tamino findet man nicht wirklich viel über ihn. Trotzdem denke ich, dass dieser Komponist mich nicht enttäuschen wird - auch deshalb, weil er in Handley und del Mar sehr gute Interpreten hat.


      ...und in Rohan de Saram, dem Cellisten des Arditti-Quartets!

      Ich bin auf deinen Bericht gespannt.

      :wink: Matthias
      Lieber Matthias,

      ich werde natürlich berichten. Allerdings kann es noch 14 Tage dauern, da die Liefergeschwindigkeit sich sehr von der Geldeinzugsgeschwindigkeit durch Amazon unterscheidet. Mein englischer Lieferant ist zwar günstig, aber auch nicht der Schnellste.

      :wink:

      Roger
      "Ich brauche keine Musikkritiker"
      (Gennadi Roshdestwenskij)
    • Nocturnus schrieb:




      Ihr wart wohl alle noch nicht im Saturn am Kölner Hansaring, was? Dagegen schmiert sogar der Dussmann ab ... Als ich vor zwei Jahren mal dort war, dachte ich so bei mir: Ganz nett, gute Auswahl, aber verlaufen kann ich mich hier nicht. :pfeif: :pfeif:

      Die Klassikabteilung im Saturn am Hansaring hat geschätzt mindestens den doppelten Bestand an CDs, wenn nicht sogar mehr.
      Na ja, nach anderen Abschätzungen sind die Bestände in etwas gleich, vielleicht mit leichtem Vorteil für Saturn. Bei Dussmann kann man sich zwar niccht verlaufen, aber die CD-Regale sind meistens proppenvoll (schreibt man das so??) und bis oben hin. Saturn hat mehr Naxos, Dussmann dafür vielleicht mehr Opern.
      Ich war noch nie da, aber Leute, die beides kennen, waren meistens von beiden Läden sehr angetan.

      :wink:
      Wuld
      "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)
    • Ich war kürzlich einmal wieder bei Saturn in Köln. Mein Eindruck ist, dass auch hier das Sortiment immer kleiner wird. Insbesondere die Jazz-Abteilung ist schon richtig bescheiden geworden im Vergleich zu etwa noch Anfang der 90er. Mit dem, was noch im LP-Zeitalter dort stand, ist es überhaupt kein Vergleich mehr. Und zahlreiche ausgefallenere Label in Klassik wie besonders im Jazz, die Saturn früher gehabt hat, bzw nach altem Konzept sicherlich gehabt hätte, sind gar nicht mehr oder nur noch mit einer sehr geringen Auswahl vorhanden.

      Damit sind leider auch die Ausverkaufsaktionen deutlich weniger umfangreich geworden. Ich habe hier sicherlich noch einige Tausend Jazz-LPs allein aus dem Köllner Saturn-"Ramsch". Als Schüler und Zivi waren Saturnbesuche für mich früher immer ein Fest gewesen. Selten kam ich mit weniger als 50, häufig mit sehr viel mehr LPs für um die 5, - DM nach Hause. Da landete fast alles, was ich mit Nebenjobs verdienen konnte. Vieles wurde auch einfach auf Verdacht gekauft, so dass sich mein Horizont schnell erweitern konnte.

      Auch die Preisdifferenzen zu den meisten anderen Läden waren früher ausgeprägter. Die Preise sind allerdings immer noch im Schnitt deutlich günstiger als bei Dussmann, wo ich nur gelegentlich in CDs reinhöre. Außer einigen Sonderangeboten habe ich dort noch nie CDs zum Vollpreis gekauft.

      :wink: Matthias
    • Ich weiß das hiesige Angebot bei Dussmann zu schätzen. Namentlich auch die Möglichkeit, ungestört in CDs reinzuhören. Und weil das so ist, kaufe ich natürlich auch hin und wieder CDs dort; auch aus dem Vollpreis-Repertoire. Andernfalls müsste ich ja befürchten, dass der Laden irgendwann mangels Nachfrage/Nutzung dicht gemacht wird. Und das würde ich nicht wollen.

      :wink:
    • Ich liebe Dussmann.
      Die langen Öffnungszeiten sind unschlagbar, denn meist bin ich abends in der Gegend und kann dann in Ruhe herumstöbern. Und ich zahle gern mal ein paar Euro mehr für den Luxus, das Gewünschte fast immer zu finden und bzw. meinen Favoriten nach ausgiebigem Vergleichshören sofort mit nach Hause nehmen zu können. Das hat sowas lustvolles!
      Heike
      „Wahrscheinlich werden künftige Generationen sich erinnern, dass dieses Jahrhundert das ,Century of Recordings’ war, in dem die Menschen auf die seltsame Idee verfielen, man könne Musik in kleine Plastikteile einfrieren. Mich erinnert das an die Idee der Ägypter vom Leben nach dem Tod. Eine ungesunde Idee. Studiomusik ist eine Verirrung des 20. Jahrhunderts. Das wird verschwinden.“ (F. Rzewski, Komponist, in der FAZ vom 21.4.2012)
    • Falstaff schrieb:

      Harnoncourt-Fan schrieb:

      Sprachlos hinsichtlich der Auswahl. Es gibt in Österreich weit und breit keine Abteilung, die euch das Wasser reichen kann. :faint: :faint: :faint:


      Du brauchst nicht zu den Preußen überzulaufen. In München ist "Ludwig Beck" in der gleichen Größenordnung.

      Falstaff


      Bei "Ludwig Beck" bin ich bei der Aufstellung nicht immer ganz glücklich, das hat mir vor dem letzten Umbau mehr behagt. Seit ich aber das erste mal in der "Zauberflöte" war, ist ein Besuch dort bei jedem München-Besuch zur Pflicht geworden. Das Chaos (zumindest für Fremde) ist fürchterlich, aber es finden sich wahre Schätze. Höchste Alarmstufe für das Konto !!!!

      viele Grüße
      Michael
    • RE: Saturn Köln - die Zeiten ändern sich

      quote] Die Klassikabteilung im Saturn am Hansaring hat geschätzt mindestens den doppelten Bestand an CDs, wenn nicht sogar mehr. Ich kann vor einem Besuch nur dringend warnen, wenn ihr nicht als musophile Clochards enden wollt. Kein Geld mehr für Essen und anständige Kleidung, aber die Bude bis an die Decke voll CDs. :D

      Hallo nocturnus,

      als Bonner komme ich auch schonmal nach Köln zum SATURN. Aber so schlimm wie Du schreibst ist es nicht, denn das ich nach dem Saturn-Besuch kein Geld mehr in der Tasche hätte liegt hauptsächlich an den Preisen - denn die haben kaum Sonderangebote und meist die Listenpreise der CD´s.

      :thumbsup: Die CD-Auswahl bei Saturn Köln ist natürlich vorbildlich und in Deutschland ziemlich an der Spitze.

      8+) Allerdings habe ich mich früher in den 80er-Jahren, als ich noch in Köln Student war wohler bei Saturn gefühlt, denn die LP-Auswahl war damals ebenfalls unübertroffen und zudem supergünstig.



      ?( Traurig ist das die anderen SATURN - Geschäfte in meiuner Nähe in St.Augustin (im HUMA-Zentrum) und 4km weiter in Siegburg (im Kaufhof) nur eine lächerliche Klassik-CD-Auswahl bieten.



      :!: Als Klassik-CD-Käufer ist in Bonn nicht viel übrig geblieben:

      1. Gilde - Buchhandlung, bei denn man auch alles schnell und günstig bestellen kann. Guter Service - wenn die CD geliefert ist, erfolgt ein Anruf. Ganz gute Auswahl mit einem Schnäppchenstand. Wenn es um Naxos-CD´s geht gehe ich nur zu Gilde - die sind günstiger als Bouvier !

      2. Bouvier (Talia) - Klassikabteilung, preisliches entgegenkommen ist dort kaum drin; die CD-Preise sind weitgehend Listenpreise auch im Regal der MP-CD´s (Mittelpreis-CD´s). :evil: Eine Hochpreis-CD kostet 19,99 € - - - könnse behalten !!! Selten Sonderangebote; mittelmäßige Auswahl. Es ist schon öfter vorgekommen, das ich mir überlegt habe die dort vorhandene CD lieber nicht zu kaufen, sondern aus Preisgründen lieber zu Hause ONLINE zu bestellen !

      :S Die TOP-CD-Läden in Bonn, wie Bielinsky und Elektronik-Kaufhaus am Friedensplatz gibt es leider nicht mehr.

      :D Ein Witzladen in Bonn gibt es seit Ewigkeiten, mit grundsätzlich veralteter Technikauswahl. Die haben kaum aktuelle Geräte - und die CD-Abteilung ist megateuer und unatraktiv. Ein Rätsel, wie sich ein solcher Laden mit der Preispolitik noch halten kann. Die "in die Jahre gekommenen Verkäuferinnen" sind nicht gerade entgegenkommend, eher kaufabtörnend : Haus der Musik :faint:
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Also was die Preise angeht, hat mich der Dussmann nicht geschreckt. Gerade im Vollpreis-Segment habe ich kaum unterschiede zu den Amazon-Preisen festellt. Sicher oft ist es um 2 € teurer, aber wenn man bedenkt welche Apotheker-Preise bei Läden in Ö manchmal zu finden sind...Rekordverdächtig war in dieser Hinsicht Harnoncourts 9. Bruckner um 46 Euro mit der Begründung, dass es ja eigentlich 2 Vollpreis-CDs sind.
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Also der Ludwig Beck in München hat für sein Sortiment einen Klassik-Echo bekommen. Steht etwas verschämt hinten rechts in der Ecke. Haben die anderen auch so etwas?

      Mir hat die Struktur des Ladens vor dem Umbau übrigens auch besser behagt. Allenfalls die Sortierung nach Instrumenten wäre auch damals schon verbesserungsfähig gewesen....
      viele Grüße

      Bustopher


      Sapere aude
    • So teuer finde ich den Kölner Saturn jetzt nicht, auch wenn früher natürlich alles sicherlich besser war, in den schönen Studententagen zu LP-Zeiten. :D Bei Dussmann stießen mir sofort die deutlich höheren Preise auf, aber die Österreicher scheint das ja nicht schrecken zu können ... Was eine Kulturnation ist, kennt natürlich den wahren Wert der Dinge. :D

      Bei aller Klage über den Saturn Hansaring, die ich nicht mitvollziehen kann, weil ich erst seit ein paar Jahren regelmäßiger Käufer dort bin: Ich finde, alleine das Überleben auf diesem hohen Niveau ist angesichts der Versand-Konkurrenz von jpc und Amazon ist schon eine Leistung. Ich sehe ja nie Massen von Menschen durch die CD-Regale flanieren, sondern komme mir meist sehr einsam vor und frage mich oft, wie sich das Ganze eigentlich betriebswirtschaftlich rechnet? Vermutlich tut es das nicht, sondern dient der Image- und Markenpflege. Was wissen die Insider?

      bustopher schrieb:

      Also der Ludwig Beck in München hat für sein Sortiment einen Klassik-Echo bekommen. Steht etwas verschämt hinten rechts in der Ecke. Haben die anderen auch so etwas?

      Chapeau! Der Kölner Saturn hat dafür 2009 den (allgemeinen) Echo bekommen, in der Sparte "Handelspartner", übrigens zum zweiten Mal nach 1999. 2000 war Dussmann dran. Nun weiß ich natürlich nicht, welche Überlegungen bei solchen Preisverleihungen eine Rolle spielen.

      Grüße,
      Jürgen
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • Hallo!

      Da meine Freundin in Karlsruhe wohnt, mein Zelt aber in Hamburg aufgestellt ist, ziehe ich aus der blöden Pendelei wenigstens den Vorteil des breiteren Kaufangebotes.

      In Hamburg gibt es ganz gute Auswahl. Ich nenne mal die Läden, die mir spontan einfallen:

      • 2 x 2001: Meine "Basisstation" ist die Filiale am Grindel. Der Laden hat mich fast ruiniert... Früher einmal unschlagbar im Preis, habe aber das Gefühl, die Preispolitik hat sich geändert. Es ist nicht mehr alles automatisch günstiger.
      • Saturn am Hauptbahnhof. Die ursprünglich wirklich riiiiesige Klassikabteilung wurde im letzten Jahr merklich eingedampft. Die Auswahl ist immer noch üppig und es gibt sogar kundiges Personal, auch wenn die einen manchmal etwas autoritär von der Qualität (oder eben dem Gegenteil) einer Aufnahme überzeugen wollen...
      • Text und Töne. Gut sortierter 2. Hand-Laden in der Grindelallee. Kein Schnäppchenladen, teuer!
      • Classic Cabinettim Alstertal-Einkaufszentrum. Den Laden mag ich nicht! Obwohl auf Klassik spezialisiert, dann doch keine richtig große Auswahl, alles eher non-HIP, und wenn man ein Booklet aus der Hülle nimmt, wird man schon schief angeguckt. Dafür immer 20 bis 30% teurer als anderswo!
      Verschwunden von der Bühne sind die Soundwind-Läden, die es im Alstertal-Einkaufszentrum und im Tiebarg-Center gab. RIP!



      Aber auch Karlsruhe hat seine Perlen:

      • Ebenfalls 2001, im Untergeschoß einer Buchhandlung. Nicht so üppige Auswahl, reicht aber für den schnellen Schuss zwischendurch.
      • Musik Schlaile. Das beste zum Schluss. Ein echtes Musikfachgeschäft mit allem drum und dran. So auch einer richtigen CD-Abteilung mit richtig guter Auswahl und richtigem Fachpersonal. Wirklich herrlich! HINGEHENUNDKAUFENHINGEHENUNDKAUFEN!!! Solche Läden müssen unterstützt werden!!!

      Parrot
      In "Lohengrin" gibt es hübsche Augenblicke, aber bittere Viertelstunden.
      (Gioacchino Rossini)
    • In Hamburg wäre noch Hanse-CD erwähnenswert. München ist immer noch ein Dorado, auch wenn das legendäre Disco-Center inzwischen schon lange nicht mehr existiert. Eine dringende Empfehlung ist noch die CD-Börse in der Aventinstraße, nicht weit vom Isartor ; und das Antiquariat in der Fraunhoferstraße bietet immer wieder sehr schöne Funde. Leider (oder gottlob?) kann man dort nicht mit Karte zahlen...
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Armin Diedrich schrieb:

      In Hamburg wäre noch Hanse-CD erwähnenswert.

      Vorher aber bitte den Nerz anlegen...

      Im ernst: den Laden habe ich mit Absicht mit Nichtachtung gestraft. Und nun muss ich ihm sogar ein ganzes Posting widmen...
      Mein Fazit nach mehreren Besuchen: mäßige Auswahl, eigentlich nur Mainstream, keine kleinen Labels, vergleichsweise hohe Preise. Ich weiß nicht, warum man da einkaufen sollte.

      Parrot
      In "Lohengrin" gibt es hübsche Augenblicke, aber bittere Viertelstunden.
      (Gioacchino Rossini)
    • Ich habe auch schon lange nichts mehr bei "Hanse CD" (bzw. "Hanseviertel Schallplatten", wie der Laden im letzten Jahrhundert noch hieß) gekauft. Früher, als der legendäre Herr Mühlbach noch die Klassikabteilung unter sich hatte, war der Laden - obwohl auch schon da allgemein eher mainstreamig und hochpreisig - zumindest im Opernbereich gut sortiert mit vielen Raritäten, Importen und ansonsten schwer zu bekommenden (und urheberrechtlich zweifelhaften) Livemitschnitten. Aber das ist jetzt schon gute 10 Jahre her und der Laden ist mittlerweile völlig auf die Besserverdiener-Laufkundschaft aus den Elbvororten ausgerichtet, die sich auf dem Weg zum Austernschlürfen mal eben die neue Netrebko-, Villazon- oder Kaufmann-CD in die Louis-Vuitton-Tasche stecken möchte.
      "Er war verrückt auf Blondinen. Wäre Helga auch noch adlig gewesen, der gute Teddy wäre völlig durchgedreht."

      Michael Gielen über Theodor W. Adorno, der versucht hatte, Gielen seine Frau auszuspannen.